Ansturm auf die Bildungsmesse

Nieder-Roden (eh) - Viele Informationen rund um Berufsausbildung, Schule und Studium bietet die Bildungsmesse Rodgau am Samstag, 25. Februar, von 10 bis 16 Uhr. Etwa 120 Unternehmen und Bildungseinrichtungen stellen sich in der Sporthalle Wiesbadener Straße und in der Heinrich-Böll-Schule vor.

Dort steht eine Ausstellungsfläche von rund 1 300 Quadratmeter zur Verfügung.

Die Bildungsmesse findet zum 16. Mal statt. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um die einzige kommunale Messe für Berufsausbildung, Studium und Weiterbildung im Rhein-Main-Gebiet. Schüler ab der 7. Klasse, Familien, Schulabsolventen, Pädagogen und Weiterbildungsinteressierte treffen auf Ausbildungsunternehmen, Hochschulen und Bildungsinstitutionen, die teils weltweit positioniert sind. Der Eintritt ist frei.

Die Bandbreite der Ausbildungsberufe und Studiengänge reicht von A (Änderungsschneider) bis Z (Zytologieassistent). Im Freien präsentieren sich unter anderem die Lufthansa, das Technische Hilfswerk und Geodis Logistics. Der Verband der Metall- und Elektrounternehmen ist mit seinem Info-Mobil vertreten. Der Rodgauer Künstler Gerd Steinle und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule präsentieren Ergebnisse eines Kunstprojekts unter dem Titel „Denkbausteine und Bildungsweg“.

Aussteller aus der halben Republik

Die Bildungsmesse strahlt weit über Rodgau hinaus aus. Besucher kommen aus Stadt und Kreis Offenbach, die Aussteller aus der halben Republik. „Die Messe ist so gut positioniert, dass die Institutionen bei uns anfragen, ob sie teilnehmen dürfen“, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Auch die Landesregierung blickt nach Rodgau. Der Schirmherr, Ministerpräsident Volker Bouffier, kommt am 25. Februar allerdings nicht nach Nieder-Roden. Stattdessen wird Kultus-Staatssekretär Dr. Herbert Hirschler die Messe eröffnen.

Berufsausbildung und duales Studium sind die Themen in der Sporthalle und auf dem Außengelände. Wer an ein Studium oder einen höheren Schulabschluss denkt, ist in der Heinrich-Böll-Schule richtig. Auch Weiterbildungsangebote für jedes Alter werden dort vorgestellt. Eine Reihe an Vorträgen runden das Angebot ab. Dabei geht es um Themen wie „Tipps und Tricks rund um die Bewerbung“ oder „Au-Pair, Work and Travel“. Das Erfolgsgeheimnis der Messe sieht Gerrit Kratz vom kommunalen Bildungsmanagement der Stadt Rodgau in der „gesunden Mischung“ für jedes Bildungsniveau.

Stadtverwaltung: „Sind am Rand unserer Kapazität“

Mehr als 120 Aussteller seien beim besten Willen nicht unterzubringen, erklärt Ursula Keller von der Stadtverwaltung: „Wir sind am Rand unserer Kapazität. Wir könnten auch die doppelte Fläche füllen.“ Doch mehr Platz steht nicht zur Verfügung und für eine Zelthalle fehlt das Geld. Ein noch größeres Angebot würde den Besuchern laut Stadtrat Michael Schüßler auch nicht wesentlich mehr Orientierung bieten. Bisher könne man einen Messerundgang zeitlich gerade noch bewältigen. Neben der Information gibt es Gelegenheit, einfach nur zu schauen. So präsentiert Oberfeldwebel Jeanette Mattern von der Bundeswehr ihr Können im Umgang mit einem Diensthund, der zum Schutzdienst und Suchen ausgebildet ist.

Während der Bildungsmesse wird die Wiesbadener Straße zwischen Krümmlingsweg und Buswendeschleife für den Autoverkehr gesperrt. Ordner regeln den Verkehr. Vom Großparkplatz am Badesee fährt ein kostenloser Shuttle-Bus im Viertelstundentakt. Der Busverkehr startet um 9.30 Uhr an der Haltestelle „Chemnitzer Straße. Der letzte Bus fährt um 16.30 Uhr ab Haltestelle „Heinrich-Böll-Schule“ zum Strandbad.

Das Staatliche Schulamt und die Kreisverkehrsgesellschaft haben der Bildungsmesse einen besonderen Status eingeräumt, wie Gerrit Kratz berichtet. Die Messe gelte als Teil des regulären Unterrichts: „So hat jede Schule die Möglichkeit, kostenlos per Bus zu unserer Messe zu gelangen.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Karl-Heinz Laube/pixelio.de

Mehr zum Thema

Kommentare