Ansturm auf Servicehotline

Rodgau (vs) - Warteschleife und kein Ende: Die Service-Hotline der Maingau Energie GmbH ist zusammengebrochen. Es kam zu einem ungewöhnlichen Ansturm auf die Leitungen. Darauf war das Unternehmen nicht eingestellt.

Grund für die vielen Anrufe: Der Konzern hat 50.000 Kunden aufgefordert, zum heutigen Datum ihre Gaszählerstände durchzugeben. Die meisten Kunden wollten dies mit einem kurzen Anruf erledigen. Doch daraus wurde nichts. Denn auf einen solchen Ansturm von Anrufern war das Unternehmen nicht eingestellt. Die Service-Hotline war unerreichbar, ungeduldige Kunden mussten in Warteschleifen „versauern“. 

Richard Schmitz, kaufmännischer Geschäftsführer der Maingau Energie GmbH, entschuldigt sich dafür und bittet die Kunden gleichzeitig um Verständnis. Alle verfügbaren Kräfte würden gebündelt - das heißt, 30 Mitarbeiter sitzen derzeit an den Telefonen, um die Anrufe entgegen zu nehmen.

Doch mit einer Entspannung der Situation rechnet Schmitz aber erst am morgigen Dienstag. „Normalerweise erreichen 90 Prozent unserer Kunden uns binnen 20 Sekunden.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare