Urteil des Landgerichts

Haft für Angriff auf Islamkritiker Khan

+
Der wegen Anstiftung zum Mord angeklagte Islamist im Landgericht Darmstadt.

Rodgau - Haftstrafen für drei Männer wegen eines Angriffs auf den Islamkritiker Zahid Khan: Das Landgericht Darmstadt verurteilt drei Angreifer zu je zweieinhalb Jahren Gefängnis.

Wegen des Angriffs auf einen Islamkritiker in Rodgau sind drei Männer zu jeweils zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Darmstadt warf den Angeklagten versuchte schwere Körperverletzung vor. Die Staatsanwaltschaft hatte Haft wegen versuchten Mordes gefordert.

Lesen Sie auch:

Entschuldigung des Richters

Eine Schutzweste rettet Zahid Khan

Angriff auf Islamkritiker: Ermittlungen abgeschlossen

Khan-Mordanschlag vor Aufklärung

Angriff auf Islamkritiker: Spuren in Islamisten-Szene

Schießerei auf Parkplatz: Angreifer festgenommen

Schießerei im Wald: Schütze ein Islamkritiker

Der 41 Jahre alte Hauptangeklagte hatte im vergangenen Sommer zwei Männer aus dem Drogenmilieu dazu überredet, den Islamkritiker Zahid Khan anzugreifen. Der Hauptangeklagte habe die Tat geplant, um die Aufmerksamkeit der Medien zu erlangen, zeigte sich das Gericht überzeugt. Zuvor hatte er vergeblich versucht, ein islamkritisches Buch Khans verbieten zu lassen. Das Opfer hatte sich gegen den Angriff mit Schüssen verteidigt und dabei einen der Mitangeklagten verletzt.
Zahid Khan hatte mit seinem Buch „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ den Unmut radikaler Islamisten auf sich gezogen. Der in Rodgau lebende Mann, der sich als Islamkritiker bezeichnet, hält sich selber für einen Propheten und war schon mehrmals von Islamisten angegriffen worden.

(dpa/nb)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion