Auch im 16. Jahr überaus spritzig

+
Auf das Gelingen der Weinwoche stieß die Teilnehmer an.

Nieder-Roden - Der Traumstart des vergangenen Jahres war der Weinwoche 2012 nicht vergönnt. Bei der Eröffnung am Freitagabend hatte Petrus noch Einsehen mit Winzern und Besuchern, doch der kräftige Regen später hielt manchen Gast auf dem heimischen Fernsehsessel fest.

Andreas Spott vom Partnerschaftsverein Puiseaux meinte beim Blick durch Zelte und Stände: „Fürs Wetter ist das doch ganz ordentlich!“ Wer einmal saß, der saß. Und schützende Dächer verhinderten, dass aus dem Wein unfreiwillig eine Schorle wurde.

Weinkönigin Dorina Feske, die das Fest gemeinsam mit Andreas Spott, Stadtrat Franz Dürsch und Nieder-Rodens Ortsvorsteher Edgar Ott eröffnet hatte, freute sich, dass der Rebensaft in einer Biergegend soviel Anklang findet und attestierte dem 16. Jahrgang des Weinfestes eine erstaunliche Spritzigkeit.

Auf den Puiseauxplatz kommen meist Winzer aus den großen Anbaugebieten Deutschlands und seiner Nachbarländer. Gerne würde Spott seinen Gästen einmal die weniger bekannten Weine von der Ahr ausschenken. Aber die Winzer dort kriegen ihren Wein in der Region los und sind für entfernte Feste kaum zu begeistern.

Die Nieder-Röder Weinwoche dauert noch bis Sonntag, 22. Juli. Ausgeschenkt wird werktags von 17 bis 23 Uhr, am Samstag sogar bis Mitternacht. Von 19 bis 22 Uhr gibt"s täglich Livemusik. J lö

Quelle: op-online.de

Kommentare