Aufstieg für Steiger

+
Beim Frühlingsfest der Johanniter schnitt Wolfgang Steiger die Torte an.

Rodgau/Rödermark - (fma) Der Landesvorstand der Johanniter-Unfallhilfe hat Wolfgang Steiger (44) aus Urberach in die Landesleitung für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar berufen. Vor zehn Jahren hatte der Unternehmer und ehemalige Bundestagsabgeordnete als ehrenamtlicher Vorstand bei den Johannitern in Rodgau begonnen.

Seither hat sich im Regionalverband Offenbach-Kinzig viel getan. Die Mitarbeiterzahl stieg von 40 auf 150. Im gleichen Zeitraum wurden zahlreiche ehrenamtliche Helfer gewonnen - ihre Zahl erhöhte sich von 80 auf knapp 350. Neue Fördermitglieder sichern die finanzielle Basis. Nachdem vor zehn Jahren noch 3 000 Bürger im Kreis Offenbach die Johanniter unterstützten, sind es nun rund 18 000.

Dr. Karsten Falk, hauptamtlicher Johanniter-Regionalvorstand in Rodgau, ist stolz auf seinen ehrenamtlichen Vorstandskollegen: „Steiger vermochte es, den wirtschaftlichen Sachverstand und sein persönliches Interesse für den sozialen Bereich kompetent und vielfältig zu Gunsten der Johanniter einzusetzen.“

Wolfgang Steiger gibt sich bescheiden: „Sicher ist es nicht immer einfach, der ehrenamtlichen Tätigkeit so nachzukommen, wie man das möchte. Doch was gibt es sinnvolleres, als Menschen zu helfen?“Das will er auch weiterhin auf Landesebene tun, obwohl ein Umzug nach Berlin ansteht. In der Hauptstadt fängt er am 1. November als Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats an.

Quelle: op-online.de

Kommentare