Auktion mit Kürbissen

+
Voller Einsatz: Frank Stoffels startete die Kürbisauktion und schleppte gewaltig

Nieder-Roden (ma) - Sogar das Wetter leistete mit strahlendem Sonnenschein am Erntedankfest einen Beitrag zum Gelingen der Spendenaktion von Kerbburschen und -mädchen und der Pfarrjugend von St. Matthias in Nieder Roden.

Nach dem morgendlichen Freiluft-Gottesdienst wurde mit vielen Besuchern am Don-Bosco-Heim fröhlich gegessen und gefeiert. Die jungen Leute hatten mit ihrer gemeinsamen Aktion für das Pflegeheim „Frank“ in Frankfurt während der Kerb bereits 600 Euro eingenommen. Nun sorgten sie mit ihrem vergnüglichen Programm dafür, dass noch so mancher weitere Euro floss.

Die wichtigste Grundlage dazu verkauften sie vor Ort: Ein ganzer Anhänger voll selbst angebauter Kürbisse in allen Größen stand nebst einer großen Ladung frisch geernteter Kartoffeln zur Verfügung. So konnten die Kinder dann unter Anleitung von Peter Staudt mit Feuereifer mehr oder weniger furchterregende Kürbislaternen aus den farbenfrohen Exemplaren schnitzen.

Höhepunkt des Nachmittags war die Versteigerung einiger besonders gelungener Kürbis-Kunstwerke zugunsten der Familien schwerkranker Kinder. Ein herrlicher Spaß, wie Kerbborsch Frank Stoffels als Auktionator die Besucher wortgewandt zum Steigern ermunterte. „Wenn Sie mit dem Fahrrad da sind, bringen wir Ihnen die Dinger auch nach Hause“, feuerte er das Publikum zu immer neuen Geboten an. Dabei schleppte er die Kürbisköpfe zur Gaudi aller um das Erntedankfeuer herum von Tisch zu Tisch. Sein Einsatz wurde belohnt, das dickste Exemplar erzielte immerhin einen Kaufpreis von 36 Euro zugunsten der Hilfsaktion. Auch Pfarrer Dr. Peter Eckstein hatte eifrig mitgeboten.

Daniel Paukstat, „Chef“ der Pfarrjugend und Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, ist dankbar für dessen tatkräftige Unterstützung beim Projekt. „Kerbbabba“ Ralf Weyland freute sich, dass nicht nur die Besucher des Festes die Spendenbox füllten. Die Glaabs-Bräu als Getränkelieferant verzichtete zugunsten der Sammelaktion auf 50 Prozent der Einnahmen aus dem Getränkeverkauf. Bis Ende des Monats wollen die jungen Leute ihr Herbstgemüse noch mehrfach anbieten. „Am Sonntag, 7. Oktober, stehen wir in Nieder-Roden nach dem Morgengottesdienst auf jeden Fall wieder vor der Kirche“, versprechen sie. Weitere Termine sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare