Schau „Auto 2014“

Regentanz ums heilige Blechle

+
Beim Autohaus Schleicher fanden spritsparende Hybridmodelle das Interesse der Besucher.

Rodgau - 109 Autos von zwölf Herstellern. Dazu ein buntes Programm mit Auslosung von TÜV- und ASU-Untersuchungen, einer Rettungsübung der Feuewehr, Hüpfburg für die Kinder, Segwayfahren, Kinderschminken, Musik, Imbiss und mehr.

Das Konzept der Auto 2014 auf dem Puiseauxplatz stimmte. Doch leider machte das Wetter den motivierten Ausstellern einen Strich durch die Rechnung. „Wenigstens haben wir im Trocknen aufgebaut“, nahm Organisator Thilo Emge die Dusche vom Himmel mit Galgenhumor.

Führende Autohäuser aus der Region legten sich bei Rodgaus größter Autoschau wieder mächtig ins Zeug, um den Besuchern das Neueste auf dem Fahrzeugmarkt zu präsentieren und die Kauflaune zu wecken. Elektromobilität und alternative Antriebe durften dabei natürlich nicht fehlen. Zu sehen waren deshalb auch ein Elektrofahrzeug von Renault und der BMW i3 mit leichter Carbonkarosserie. Die Maingau Energie GmbH zeigte den schicken, aber sehr teuren Elektroflitzer auf dem Stand von Werbetechnik Hügel aus Weiskirchen. Die Spezialisten des Familienbetriebs hatten den schicken Kompakten komplett foliert und daraus einen rollenden Werbeträger für die Maingau gemacht. Wie das geht und was mit Folien auf der Karosserie alles möglich ist, zeigten die Mitarbeiter Zoran Gavric und Karin Schwabach später auch live an einem Hyundai.

Wer wollte, konnte nebenan am Stand der Autoaufbereitung Christoph Prinzen erleben, durch welche Tricks und Kniffe das heilige Blech noch mehr glänzt als ohnehin. Sparsame Hybrid-Modelle präsentierte das Toyota Autohaus Schleicher. Bei Brass gab’s vom niedlichen VW up bis zum bulligen Pick-Up und vom Cabrio bis zum Geländewagen alles zu sehen und anzufassen, was Autofahrers Herz begehrt. Da nahmen die Gäste gerne hinterm Lenkrad Platz. Und weil die motorisierte Fortbewegung nicht nur auf vier, sondern auch auf zwei Rädern gut funktioniert, standen beim Autohaus Murmann nicht nur flotte Pkw, sondern gleich auch Roller.

Autoschau in Rodgau

Autoschau in Rodgau

Doch die Schau kannte auch nachdenkliche Momente. Gleich zur Eröffnung bat Organisator Thilo Emge in seiner Ansprache um eine Gedenkminute für den an Ostern verstorbenen Nieder-Röder Grafik-Designer und Künstler Walter Stolz, der sich jahrelang in das automobile Geschehen auf dem Puiseauxplatz maßgeblich eingebracht hatte. Ausdrücklich dankte Emge Til und Christine Stolz, dem Sohn und der Ehefrau des Verstorbenen, für deren Unterstützung bei der Vorbereitung der Auto 2014. Emge hieß auch die Inhaber des neuen Eiscafés, die Familie Benedetto, auf dem Platz herzlich willkommen.

Namens des Magistrats lobte Erster Stadtrat Michael Schüßler das Engagement der Aussteller und sprach Thilo Emge und der Familie Stolz seinen Respekt aus. Die gelungene Ausstellung sei Impuls sein für weitere Initiativen. Das griff Wirtschaftsförderer Bernhard Schanze gerne auf und kündigte an, dass der mit seinem Testcenter in Dudenhofen stationierte Autohersteller Opel Interesse signalisiert habe, die Schau weiter zu entwickeln und eventuell um den ein oder anderen Aspekt zu erweitern. Dann werden es vielleicht auch wieder mehr Aussteller. Diesmal waren dabei die Firmen Hyundai Autohaus am Hafen, Brass, Mieth, Fladung, Richter, Haas, Dracker, Murmann, Beck, Römhild, Kemmer, Schleicher, Zweiradsport Radoi, Prinzen Autoaufbereitung, Werbetechnik Hügel und der Auto Club Europa ACE.

(bp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare