Goldener Herbst

Auto und Sonne strahlen zugleich

+
Gemeinsam - und bei Sonnenschein - arbeitet sich"s einfach besser. Die Hainhäuser Kleingärtner lieferten am Samstag jede Menge Beweise.

Rodgau - Strahlender Sonnenschein, draußen spielende Kinder und die wahrscheinlich letzte Chance für die Gartenarbeit im T-Shirt: Das Wochenende hat den Namen „Goldener Oktober“ verdient. Von Peter Petrat

Trotz Herbstlaub ist ganz Rodgau gestern und am Samstag noch einmal aufgeblüht, weil viele Menschen einfach angenehme Temperaturen genießen wollten. Auch wenn der Minigolfplatz und so manche Eisdiele geschlossen hatten, gab es jede Menge Möglichkeiten, die Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Am Samstagvormittag stand für viele noch einmal Gartenarbeit an, vermutlich das letzte Mal dieses Jahr in diesem Umfang. So hörte man in der Nachbarschaft schon gleich nach dem Frühstück Rasenmäher, Sägen und elektrische Heckenscheren. Großer Andrang herrschte deshalb zur Mittagszeit auch an der Kompostierungsanlage in Dudenhofen. Die hat zwar bis Ende Dezember geöffnet, bald aber nur noch zu reduzierten Zeiten. Auch in der Kleingartenanlage „Auf der Höhe“ im Norden von Hainhausen nutzten einige Pächter die Gunst der Stunde. Die meisten Gärten waren schon verlassen und winterfest gemacht, doch auf einem der hinteren Grundstücke wurde noch fleißig gewerkelt. „Das Rosenbeet muss heute fertig werden“, erklärte Kerstin Schnauder. Dank der Hilfe von Franco und Ivonne Ehres ging das Entfernen des alten Baumes und das Anlegen des Beetes inmitten eines Steinmusters leicht von der Hand. Im Garten nebenan lagen die Kinder auf dem Boden und verzierten die Gehwegplatten mit bunter Kreide.

Auf den Radwegen entlang der Kreisquerverbindung und der Rodgauringstraße in Richtung Dietzenbach, Rembrücken und Seligenstadt tummelten sich noch einmal Nordic-Walker, Skater, Spaziergänger und Fahrradfahrer. „Bei dem Wetter ist das die Gelegenheit, noch einmal eine große Tour zu machen, ohne sich in dicke Kleider packen zu müssen“, erklärte eine Gruppe mit Inline-Skates, die gerade auf dem Heimweg war. Auf den Straßen sah man viele Motorradfahrer, die ihr Gefährt noch einmal der Sonne zeigten. Auf die aller Voraussicht nach letzte große Schönwetter-Fahrt in diesem Jahr bereitete auch der Liebhaber einer Suzuki seine Maschine in der Waschstation im Jügesheimer Industriegebiet vor. Am nächsten Tag sollte sie noch einmal glänzen, nachdem sie bei der letzten Ausfahrt schmutzig geworden war.

„Heilig‘s Blechle" von Shahab Abidi

„Es ist ungewöhnlich, dass es noch so warm ist, das muss man ausnutzen“, erklärte der Motorradfahrer mit dem Putzlappen in der Hand, während er sein Schmuckstück trockenrieb. Um sein „heilig’s Blechle“ kümmerte sich auch Shahab Abidi ausgiebig. Mit Freunden trifft er sich regelmäßig zum gemeinsamen Autowaschen. „Nach drei Wochen Werkstatt hatte meiner das auch nötig“, erklärte er. Seine Leidenschaft ist ein sportlich zurechtgemachter Mini Cooper S. Die große Schlange vor der Druckreinigern und Bürsten zeigte: Die Idee hatte nicht nur er gehabt. Das schöne Wetter merkte auch das Eiscafé „Ciao Ciao“, das seit Mai am Puiseauxplatz daheim ist. Die Tische draußen waren gut besetzt, und auch viele Bestellungen zum Mitnehmen haben Mitarbeiterin Nicole Schanze und ihre Kollegen eingepackt. Aber auch auf die Zeiten nach dem „Goldenen Oktober“ ist das Eiscafé mit seinen Winterspecials gut vorbereitet. Die Chance für längere Ausritte unter Sonnenschein nutzten viele Pferdefreunde von der Reitanlage Oberwald der Familie Wolf in Weiskirchen. Denn wenn es kälter wird, müssen die Tiere zwar auch regelmäßig bewegt werden, doch für Mensch und Tier ist das deutlich unangenehmer. Und wenn der Boden gefroren ist, fühlen sich Pferde nicht wohl.

Bilder von einem goldenen Wochenende im Herbst

Bilder von einem goldenen Wochenende im Herbst

Elegant rutschte im Skaterpark am Badesee ein Mann mit seinem Skateboard unter dem Füßen und der Sonne im Rücken über eine große Metallstange. „Over-crooked“ nennt sich der Trick, den Marian Kratz seinen Freunden Jürgen Christensen und Thomas Volkert zeigte. Die drei verbringen ihre Freizeit gerne dort. Winter und trockene Kälte halten sie eigentlich nicht davon ab, bei warmen Temperaturen macht es aber einfach mehr Spaß. Nur bei Nässe und Glätte müssen die Skater passen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare