Autofahrerin hilft verletztem Läufer

Hainhausen - (eh) Ein seltenes Beispiel von Hilfsbereitschaft hat der Rodgau-Lauftreff (RLT) am Wochenende erlebt. Nach einem schweren Trainingsunfall eines Läufers bremste eine Autofahrerin und bot spontan ihre Hilfe an. Nun sucht der RLT-Vorstand nach der unbekannten Samariterin - denn in der Aufregung hatte sich niemand ihren Namen notiert.

Ein Unfall kann jeden treffen - auch ein erfahrenen Läufer wie Herbert Hillebrand (67). Beim Lauftraining vom Samstag stürzte er so unglücklich, dass an ein Weiterlaufen nicht mehr zu denken war. Wie es zu dem Sturz kam, kann sich der Verletzte nicht erklären. Möglicherweise war er mit dem Schuh im schadhaften Asphaltbelag des Feldwegs hängen geblieben. Ärzte im Krankenhaus stellten später einen Nasenbein- und einen Rippenbruch fest.

Der Unfall passierte nahe der Ampelanlage zwischen Rembrücken und Heusenstamm, wo die RLT-Trainingsschleife für ein kurzes Stück aus dem Wald herauskommt. Glück im Unglück: Eine Autofahrerin auf der Straße nach Heusenstamm sah die Unglückslage, hielt an, lief über die Fahrbahn und bot ihre Hilfe an. Sie wendete und fuhr den Verletzten auf dessen Wunsch hin nach Hause. Herbert Hillebrand ließ sich wenig später von seiner Ehefrau nach Seligenstadt in die Klinik fahren, wo er medizinisch versorgt wurde.

Erst als alles vorbei war, fiel den Läufern ein, dass sie sich gern den Namen und die Anschrift der hilfreichen Dame notiert hätten. Auch das Kennzeichen ihres silbergrauen Wagens (Mercedes?) hatte sich niemand gemerkt. Nun hofft RLT-Vorsitzender Wolfgang Junker, dass sich die Unbekannte unter 06106 9869 bei ihm meldet.

Quelle: op-online.de

Kommentare