Vom Getreide zum Plätzchen

120 Kinder beim Backtag in Dudenhofen

Etwa 120 Kindergartenkinder aus Dudenhofen konnten gestern dem Bäcker bei der Arbeit zusehen - und zwar im Backhaus an der evangelischen Kirche. Seit 6 Uhr früh hatten Hans Röhnke (86) und Richard Subtil den Steinbackofen auf 250 Grad vorgeheizt.

Seit 6 Uhr früh hatten Hans Röhnke (86) und Richard Subtil den Steinbackofen auf 250 Grad vorgeheizt. „So einen Ofen habe ich schon mal im Film gesehen“, rief ein Junge, als Bäckermeister Sascha Schäfer die Funktionsweise des Holzofens erklärte. Die Mädchen und Jungen durften aber auch selbst beim Backen helfen: Jedes Kind verzierte einen Dinosaurier aus Plätzchenteig mit Rosinen sowie Zucker- und Schokoladestreuseln.

Nach vier bis fünf Minuten Backzeit waren die duftenden Dinos fertig. Wo das Mehl für den Teig herkommt, zeigte Landwirt Jürgen Klein aus Weiskirchen: Er hatte neun Getreidepflanzen und deren Körner mitgebracht. Geduldig erklärte er die Unterschiede zwischen Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst boten zusätzlichen Erlebniswert für die Kinder. Der Förderkreis für kulturelle Projekte hofft, dass das Backhaus künftig öfter genutzt wird. „Wir wollen es wieder aktivieren“, kündigt Vorsitzender Hans-Jürgen Lange an. Allerdings kann nicht jeder mit einem solchen Ofen richtig umgehen.

Backtag im Backhaus Dudenhofen

Backtag im Backhaus Dudenhofen

eh 

Quelle: op-online.de

Kommentare