Mit dem Bus zum Badesee?

Nieder-Roden - (eh) Eine bessere Anbindung des Strandbads Nieder-Roden an den öffentlichen Nahverkehr fordert SPD-Bürgermeisterkandidat Jürgen Hoffmann. Ein Ausbau des Rettungswegs könne diesen auch für Stadtbusse befahrbar machen.

Die Fahrplanumstellung sei kein Problem, sagte er in einem Bürgergespräch im Anglerheim.

Auch Kombi-Tickets für Bus und Badesee seien eine Überlegung wert, sagte Hoffmann, der derzeit Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach ist. Bisher hält die Buslinie OF-99 je nach Haltestelle 350 bis 500 Meter vom Strandbad-Eingang entfernt.

Auch die unbefriedigende Parkplatzsituation müsse endlich angegangen werden, so Hoffmann. Eine Neugestaltung des Platzes mit einer befestigten Oberfläche könne über Parkgebühren finanziert werden. Dabei sei es wichtig, ein Zuparken der angrenzenden Straßen zu verhindern. Außerhalb der Badesaison stehe die Fläche beispielsweise als Festplatz zur Verfügung.

Die Zukunft des Badesees will der Sozialdemokrat nur „Schritt für Schritt“ entwickeln. Die Stadt müsse die Bürger in die Planung einbeziehen, etwa in einem Gesprächskreis „AG Badesee“. Die große Freizeitplanung des früheren Umlandverbandes zur Amtszeit von Bürgermeister Thomas Przibilla habe die Bürger offenbar überfordert.

Als Beispiel für eine kleinschrittige Entwicklung nannte Hoffmann eine Rollstuhl-Zufahrt bis ins Wasser hinein: So werde der Badesee auch für Behinderte attraktiv.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare