Bald Richtfest bei der Feuerwehr

Zwölf Einsatzfahrzeuge haben in der Fahrzeughalle Platz, deren Flachdach hier isoliert wird. Holger Chobotsky, Wehrführer in Nieder-Roden, hat das Foto aus luftiger Höhe aufgenommen.

Nieder-Roden (eh) ‐ Fast so schnell wie die Feuerwehr sind die Bauarbeiter am Feuerwehrhaus Süd. Der Neubau am Toom-Markt-Kreisel wächst so rasch in die Höhe, als gelte es einen Rekord aufzustellen. Schon ist das Richtfest in Sicht: Am Freitag, 23. Juni, um 17.30 Uhr wird es gefeiert, knapp vier Monate nach dem ersten Spatenstich.

Auch abends und sogar an den Wochenenden seien Arbeiter auf der Baustelle, berichtet ein Feuerwehrmann aus Nieder-Roden: „Die legen ein Tempo vor, das ist nicht mehr normal.“

Das Bauunternehmen gebe sich selbst einen engen Takt vor, bestätigt der städtische Hochbaudezernent Michael Schüßler. Derselbe Bautrupp, der eine bestimmte Arbeit am Feuerwehrhaus Süd beendet habe, mache mit dem gleichen Gewerk am Feuerwehrhaus Mitte (Jügesheim/Hainhausen) weiter. „Unser Ziel war, möglichst schnell und kostengünstig diese beiden Feuerwehrstandorte zu errichten“, so Schüßler: „Wir haben da wirklich einen sehr guten Partner gefunden.“ Der gleichzeitige Bau zweier Gerätehäuser senkt die Kosten gegenüber der ursprünglichen Schätzung um 1,5 Millionen Euro.

Ein Bautagebuch im Internet führt die Freiwillige Feuerwehr Nieder-Roden.

Nachdem der Rohbau größtenteils aus Beton-Systemteilen zusammengesetzt wurde, haben die Arbeiter auf dem ehemaligen Festplatz Nieder-Roden jetzt mit dem Innenausbau angefangen. Mit Trockenbauwänden werden Räume abgeteilt. „Wir hoffen, dass wir bis zum Richtfest auch den Boden in der Fahrzeughalle drin haben“, sagte Stadtrat Schüßler gestern vor der Presse. Der rasche Baufortschritt werden den Feuerwehrleuten mehr Zeit geben, sich in dem Neubau einzurichten.

Quelle: op-online.de

Kommentare