Die Unterlagen liegen im Rathaus aus

Baupläne zum Kiesabbau

+

Rodgau - Für die geplante Erweiterung des Quarzsand- und -kiestagebaus der Rodgauer Baustoffwerke im Dudenhöfer und Nieder-Röder Wald liegen die Planunterlagen noch bis 2. Dezember öffentlich im Rathaus, 1. Stock, Zimmer 1.3, Heiko Freckmann (Fachbereich Stadtplanung und Umwelt), aus.

Darauf macht das Regierungspräsidium Darmstadt aufmerksam. Die Behörde befasst sich mit dem bergrechtlichen Planfeststellungsverfahren (Baugenehmigungsverfahren).

Lesen Sie hierzu auch:

55 Hektar für den Kiesabbau

Stadt will mehr Kohle für Kies

Wie berichtet, umfasst die Erweiterungsfläche etwa 55 weitere Hektar. Der geplante gesamte Betriebsbereich umfasst dann eine Fläche von rund 116 Hektar. Die gewinnbaren Vorräte werden mit etwa 16,3 Millionen Kubikmetern Kies veranschlagt. Der Sandabbau soll etwa 2041, die Rekultivierung der Flächen 2053 abgeschlossen sein. Das Regierungspräsidium erläutert in einer Pressemitteilung: „Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist beim Regierungspräsidium Darmstadt oder den auslegenden Kommunen Einwendungen gegen den Plan schriftlich oder zur Niederschrift erheben. Die Einwendung muss den geltend gemachten Belang und das Maß seiner Beeinträchtig Über die Durchführung eines Erörterungstermins wird nach Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen und Einwendungen entschieden.“

In Rödermark können die Unterlagen noch bis bis 29. November, in Eppertshausen bis 4. Dezember eingesehen werden.

bp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare