Benefiz-Gala voller Emotionen

+
Einer von vielen Hinguckern war die brasilianische Tanzgruppe „Corpo e Arte“. Die Mädels zauberten Zuckerhut-Stimmung ins Bürgerhaus. Fachkundigen Applaus gab‘s von den TGM SV-Tänzerinnen (im Hintergrund).

Nieder-Roden - (pep) Beeindruckte Zuschauer, die lange stehend Applaus spendeten, und etliche Freudentränen: Voller Emotionen endete das große Finale der Benefizveranstaltung für Jan Körner. Im September 2008 erlitt der damals 23-jährige Jan Körner eine starke Hirnhautentzündung mit schwerer Blutvergiftung und verlor dadurch beide Unterschenkel.

Die Idee für die bunte Gala stammte von der 16-jährigen Jügesheimerin Anne Grimm, die von dem Schicksal des Freundes ihrer Freundin sofort berührt war. Eine kleinliche Bürokratie verschlimmert Jan Körners Behinderung: Viele Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Gemeinsam mit ihrer Mutter Andrea begann Anne Grimm die Organisation. Der Erlös soll für die Anschaffung von Prothesen und den Umbau des Autos verwendet werden.

Anne Grimm (Mitte) und ihre Mutter Andrea hatten die Benefiz-Gala für Jan Körner organisiert. Die Mühe hat sich gelohnt, das Bürgerhaus Nieder-Roden war proppenvoll.

Annes Balletlehrerin Sim Aktel und ihre Freundinnen aus der gleichnamigen Ballettschule waren sofort bereit zu helfen. Schnell ließen sich auch noch die anderen Künstler des Abends gewinnen. So zeigten die Deutschen Juniorenmeister des TSV Dudenhofen ihre Einrad-Gruppenkür „Aladdin“. Die Ballettschule aus Dietzenbach tanzte zu Musicalmeldodien aus „Cats“, „Abba“, „Hit the Road Jack“, „Hairspray“, „Grease“ und „Irish“. Runa Rosina Menges und Crow Hocean aus Frankfurt erfreuten das Publikum mit beeindruckendem Gesang und melodischen Gitarrenklängen. Die gekonnte Choreographie im Schautanz Modern und ein Gardetanz der Polka-Formation „Footloose“ von TGM SV Jügesheim brachte die Bühne zum Beben. Auch Solotänzerin Nadine Balz machte mächtig Stimmung.

Ebenfalls mitreißend: Marie-Angel Hentcho und Nicolai Merz aus Rodgau mit den Liedern „Say ist's possible“ von Terra Naomi und „If a song could get me you“ von Marit Larsen. Die brasilianische Tanzgruppe „Corpo e Arte“ aus Dietzenbach sorgte dazu für heiße Rhytmen und viel Farbe auf der Bühne. Souverän durch das Programm führte die TGS-Karnevalistin Melanie Gröpl.

Zahlreiche großzügige Sponsoren und viele Freunde und Helfer ermöglichten in der großen Pause ein abwechslungsreiches Büfett. Aber nicht nur auf der Bühne war viel los, sondern auch dahinter. Den Helfern wurde voller Einsatz abverlangt, um die verschiedenen Gruppen und Künstler auch technisch in ein gemeinsames Programm zu packen. Mangels größerer Proben gestaltete sich die Arbeit der Bühnenhelfer und Techniker schwierig. Dennoch funktionierten Auf- und Abbau, denn jeder wollte für Jan eine schöne und reibungslose Show liefern.

Verantwortlich für die technische Leitung waren Nicolai Merz, Heiko Zimmermann, Tobias Keller und Christian Grimm. Helmut Krämer überreichte am Ende des Programms im Namen des Offenbacher Karnevalvereins, für den Jan Körner in den letzten Jahren souverän und motiviert den Umzugswagen gefahren hatte, der Organisatorin Anne Grimm einen Orden für ihr besonderes Engagement.

Zum großen Finale ergriff Jan noch einmal selbst das Mikrofon und bedankte sich sichtlich gerührt bei seinen Freunden, den Organisatoren, den Helfern und allen erschienen Gästen: „Danke, das war ein schöner Abend“. Nach dem Programm waren alle Besucher eingeladen, noch gemeinsam mit Jan Körner und seinen Freunden weiter zu feiern.

Quelle: op-online.de

Kommentare