Benefizkonzert mit „Rudi and Friends“

Rockmusik und Kerzenschein

+
Nicht geprobt und viel improvisiert: Rund 170 Besucher erlebten in der Open-Stage-Halle drei Stunden musikalisches Überraschungsprogramm. (Bild vergrößern) 

Jügesheim - Drei Stunden (Rock-)Musik für einen guten Zweck erlebten rund 170 Besucher eines Benefizkonzerts in der Open-Stage-Halle. Der Erlös: rund 2 000 Euro für die Aufbauhilfe auf den Philippinen nach dem verheerenden Taifun.

„Wir hatten nicht geprobt und trotzdem eine Super-Resonanz“, freut sich Schlagzeuger Rudi Hagenau, der das Konzert auf die Beine gestellt hatte. In wechselnden Besetzungen standen 16 Musiker auf der Bühne. Sie gehören zum „Who ist Who“ der regionalen Musikszene, unter anderem Tom Schüler (Trompete), Stephan Langer (Bass), Francisco Cabodevila (Gitarre) sowie Kerstin Pfau und Peter Osterwold (Gesang).

Der Termin für ein Konzert „Rudi and Friends“ stand schon länger im Kalender des Kulturvereins Open Stage. Eigentlich hatte Rudi Hagenau das Konzert schon abgesagt. Seine Musikerkollegen hatten beim besten Willen keinen gemeinsamen Probentermin gefunden. Doch dann traf der Taifun auf die Philippinen. Die Fernsehbilder riefen Trauer und Entsetzen hervor - und den Wunsch zu helfen. Stand da nicht noch ein Konzerttermin im Kalender? „Lasst uns ein Benefizkonzert daraus machen“, schlug Rudi Hagenau vor. Die Idee zog Kreise. Am Ende beteiligten sich viel mehr Musiker als ursprünglich gedacht. Alle verzichteten auf ihre Gage und hatten Spaß dabei.

Die Zuhörer erlebten Konstellationen, die so noch nie zusammengespielt hatten. Das Quartett „Come Closer“ mit Hagenau-Tochter Gina an den Percussions trat erstmals auf und wurde nach drei Songs so frenetisch gefeiert, dass gleich eine Zugabe fällig war. Es sollte bis zum Ende des Abends die einzige Zugabe bleiben. Mehr Extras erlaubte der enge Zeitplan nicht. Jonas Fisch von der Band „Inhuman“ überzeugte mit zwei Liedern. Rockklassiker in neuem Gewand präsentierten Tom Schüler, Rolf Plaueln, Stephan Langer, Peter Osterwold und Rudi Hagenau mit Songs wie „You’re No Good“ und „Nights in White Satin“. Vier Musiker der Showband „Barney Jackson“ zelebrierten „Last Christmas“ als fröhliche Gute-Laune-Musik. Aber auch Klassiker wie „Dein ist mein ganzes Herz“ aus der Operette „Land des Lächelns“ wirkten nicht deplatziert - dafür sorgte Giorgios Bitzios (Tenor), ein ausgebildeter Opernsänger.

„Ich fand den Abend klasse - so eine tolle Atmosphäre auf der Bühne und auch im Publikum“, erzählt Hagenau. Nach der Show ging die Party weiter. Vom Musiker-Essen im Nebenraum war so viel übrig, dass auch die Zuhörer zugreifen konnten. Einige Frauen philippinischer Herkunft hatten eine riesige Nudelpfanne zubereitet. Auch die Frühstücksfrauen des Ausländerbeirats unterstützten die Aktion mit ihren Kochkünsten.

Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle

Philippinen: Erste Hilfe nach der Taifun-Hölle 

Der Erlös aus Eintrittsgeldern und Spenden geht an die „Aktion Deutschland hilft“, ein Bündnis von mehr als 20 Hilfsorganisationen. Eine Konkurrenz zu anderen Konzerten am selben Abend sah Rudi Hagenau nicht: „Rodgau ist groß genug für alle. Außerdem geht es nicht um uns, sondern darum, dass auf den Philippinen Leute verrecken, wenn wir ihnen nicht helfen.“

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare