Magistrat spricht mit möglichem Betreiber 

Betreutes Wohnen neben altem Friedhof

+
Magistrat treibt Bau der Seniorenwohnungen voran.

Nieder-Roden (eh) - Die Pläne für betreutes Wohnen auf dem Gelände des ehemaligen Feuerwehrhauses Nieder-Roden konkretisieren sich offenbar. In einer Pressemitteilung begrüßt der SPD-Ortsverein Nieder-Roden „die Gespräche des Magistrats mit einem lokalen Wohlfahrtsträger“.

Die Genossen wollen, dass der Dialog mit Bürgern und Nachbarn fortgesetzt wird.

Mit Wohlwollen betrachtet die SPD die Verhandlungen der Magistratsspitze mit einem örtlichen Sozialverband, um ein Bau- und Betriebsmodell auf die Beine zu stellen. Mit dem „Sozialverband“ sind offenbar die Johanniter gemeint. Deren Regionalvorstand Dr. Karsten Falk war gestern nicht zu erreichen.

Der Bau von Seniorenwohnungen an dieser Stelle ist seit 2010 im Gespräch. „Die älter werdende Zuzugsgeneration sucht für sich außerhalb klassischer Alten- und Pflegekonzepte Wohnformen, wo sie selbstbestimmt leben und weiterwohnen kann“, erläutert SPD-Ortsvorsitzender Andreas Lämmermann. Der zentrale Standort sei dafür wie geschaffen. Die Möglichkeit, auch den Friedhofsparkplatz und Teile des Ahornwegs zu bebauen, mache einen rentablen Betrieb wahrscheinlich.

Einen Teil des Erlöses aus dem Grundstücksverkauf soll die Stadt nach SPD-Auffassung verwenden, um das Belegungsrecht für einige Wohnungen zu sichern. Der Baukostenzuschuss sei sinnvoll, um eine soziale Mischung der Bewohner zu gewährleisten. Innerhalb der regierenden Kooperation ist das aber umstritten. FDP-Fraktionsvorsitzender Heino Reckließ bezeichnet den Bauzuschuss als „ordnungspolitisch nicht durchsetzbar“.

Auf Widerspruch im eigenen Bündnis stößt auch die SPD-Idee, einen Wiederaufbau des historischen Spritzenhauses zu erwägen. Reckließ: „Wenn die SPD Disneyland haben will, dann soll sie nach Paris fahren.“

Einigkeit herrscht in Rodgau über die Zukunft des alten Friedhofs: Er soll sich nach Ablauf der Ruhefristen in den nächsten Jahren zu einem Park entwickeln.

Quelle: op-online.de

Kommentare