Betrunkener fährt in Gruppe Rodgauer und haut ab

Rodgau - Klingt wie aus einem Actionfilm, ist aber echt: Ein betrunkener Niederländer rauscht in eine Gruppe Rodgauer und macht sich aus dem Staub - doch das war noch nicht alles. Von Michael Löw

Mit seinem Volvo war der 22 Jahre alte Niederländer am 24. Juli um 22.18 Uhr auf der Dreimärkerschneise Richtung Schillerstraße unterwegs. Ungefähr 150 Meter hinter der ersten Einmündung bremste er vor einer Fußgängergruppe aus rund 20 jungen Leuten, die auf der Fahrbahn stand - trotzdem erfasste er zwei Personen. Nun gab er wieder etwas Gas und erwischte eine weitere Menschen, die auf die Motorhaube geschleudert wurde und seitlich herunterfiel.

Die Gruppe waren Besucher der Discoparty der Jungen Union auf dem Weiskircher Waldfestplatz und war gerade auf dem Heimweg, als der Volvo von hinten heran rauschte. Ein 19-Jähriger und eine 19-Jährige wurden leicht verletzt, eine 16-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Es besteht jedoch keine Lebensgefahr.

Der Fahrer machte sich übers Industriegebiet aus dem Staub, ohne sich um den Unfall und die Verletzten zu kümmern. Bei seiner Flucht wurde er später von der Polizei in Seligenstadt gestellt, fuhr dann aber weiter, wie Polizeisprecher Henry Faltin sagte.

Die Polizei machte das Fahrzeug um 23 Uhr in Froschhausen ausfindig - der Fahrzeugführer reagierte jedoch nicht auf ihre Anhaltezeichen, sondern flüchtete auf die A3 Richtung Frankfurt. Mithilfe mehrer Polizeiwagen konnten die Beamten das Fahrzeug ausbremsen und anhalten.

Der Fahrzeugführer wurde festgenommen und das Auto sichergestellt. Darin befand sich außer ihm noch eine 28 Jahre alte belgische Mitfahrerin. Da der Fahrer offenkundig betrunken war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 10.000 Euro; ein Haftrichter hat Untersuchungshaft angeordnet.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Arno-Bachert / Pixelio

Kommentare