Bierfest

Fest-Umzug mit vier PS

+
Gekonnt ist gekonnt: Keinen Tropfen des kräftigen Festbiers vergoss Bürgermeister Jürgen Hoffmann (links) beim Bieranstich, assistiert von Brauereibesitzer Robert Glaab, Werner Seib und dem Dudenhöfer Ortsvorsteher Gerald Klein (von links).

Dudenhofen - Strahlender Sonnenschein an drei Tagen, strahlende Fest-Gäste und ein strahlender Werner Seib. Der Vorsitzende des Männerchors Dudenhofen war gestern Morgen beim Sängerfrühschoppen zum 1. Bierfest des 170 Jahren alten Traditionsvereins von der äußerst positiven Resonanz überwältigt.

„Wir sind alle sehr glücklich. Es war immer brechend voll“, beschrieb Seib den Ansturm der Gäste auf den Platz am Bürgerhaus. Dort legten sich gestern neun Chöre mächtig ins Zeug, nachdem an den Vorabenden diverse Bands die schönen Sommernächte vertont hatten. An allen Tagen gab es Deftiges vom Grill, samstags den leckeren Keeskuche, Fischspezialitäten der Freunde aus der Partnerstadt Nieuwpoort - und natürlich diverse Sorten Bier. Einen Höhepunkt erlebte das Fest schon zum Auftakt.

Impressionen des Bierfestes

Bierfest in Dudenhofen

Der imposante Vierspänner der Seligenstädter Privatbrauerei Glaabsbräu bildete das massige Zentrum eines Umzugs mit dem Musikverein und Ehrengästen vom Feuerwehrhaus zum Festplatz. Erstmals liefen die je eine Tonne schweren Kaltblüter der Fuhrhalterei Bauer (Klein-Auheim) im neuen Glaabsbräu-Geschirr, einer kostspieligen Sonderanfertigung. Die Sympathien auf seiner Seite hatte beim Fest auch der Landtagsvizepräsident Frank Lortz (CDU). Denn außer einem 1000-Euro-Spendenscheck an den Männerchor hatte er einen lockeren Spruch in der Tasche: „Lieber eine Minute reden und 1 000 Euro, als 1 000 Minuten reden und einen Euro.“ 

bp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare