Lehrlinge wieder heiß umworben

+
Eine Lehre in einem Autohaus - hier der Stand von Mercedes Kunzmann - ist für viele junge Männer immer noch das Ziel ihrer Träume.

Nieder-Roden (lö) - Gute Nachricht für Jugendliche, die im Sommer die Schule verlassen und noch nicht wissen, wohin sie ihr (Berufs)-Weg führt: In der Region sind zum 1. August oder 1. September noch zahlreiche attraktive Ausbildungsstellen frei.

Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.

Mit ruhiger Hand und guter Vorbereitung wird die Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht zum Zitterspiel.

„Wir bekommen die Geburtendelle zu spüren“, sagte Holger Plischke vom Autozulieferer Continental. Auch ein großes Unternehmen hat Probleme, ausreichend qualifizierte Bewerber für seine Ausbildungsplätze - in Babenhausen gibt"s 18 technische oder kaufmännische Lehrstellen sowie sechs Stellen für Studenten - zu finden. Noch vor wenigen Jahren waren Mathenoten jenseits der Zwei ein KO-Kriterium. Heute lädt nicht nur Continental solche Wackelkandidaten zu Eignungstest und Vorstellungsgespräch ein. Stimmt das Gesamtbild, haben auch schwächere Schüler eine Chance. Wissenslücken werden im internen Unterricht geschlossen, parallel zur betrieblichen Ausbildung und zum Berufsschulunterricht.

Bilder der Rodgauer Bildungsmesse 2012

Rodgauer Bildungsmesse

Auch Henryk Rössel (Bosch-Sicherheitssysteme) sowie Michael Schmitt, Manfred Zentgraf und Claudia Schwing vom Mercedes-Autohaus Kunzmann suchen noch Azubis für 2012. Die Marke mit dem Stern bildet sogar Kaufleute für Dialogmarketing aus.

Die Gate Gourmet GmbH warb vitaminreich um die Auszubildenden von morgen.

An den Ständen schoben viele Auszubildende der Jahrgänge 2010 und 2011 Dienst und gingen auf ihre potenziellen Kollegen zu. Adrian Burghardt von der Firma Fresenius erläuterte zum Beispiel an einem Praxisprojekt aus seinem ersten Lehrjahr, wie anspruchsvoll die Tätigkeit eines Mechatronikers sein kann.

Dr. Herbert Hirschler, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, hatte in seiner Eröffnungsansprache genau das gelobt: Die Rodgauer Bildungsmesse sei ein „niederschwelliges Angebot“, das sowohl unverbindliche Kontakte als auch den Einstieg ins Bewerbungsverfahren ermögliche. Stadtrat Michael Schüßler hatte zuvor die Initiative „Rodgau bildet Zukunft“ vorgestellt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare