Bildungsmesse in Nieder-Roden

Berufliche Zukunft im Blick

+
Das Handwerk hat auch in der Arbeitswelt 4.0 Zukunft und kann Spaß machen, etwa hier am Stand der Schreinerinnung Offenbach.

Nieder-Roden - Es muss nicht immer das Abi sein. Auch die mittlere Reife oder ein guter qualifizierter Hauptschulabschluss kann Türen öffnen, die vielleicht nicht auf den ersten Blick zu sehen sind.

Einen tieferen Blick in die digitalisierte Arbeitswelt 4. 0 eröffnete die 22. Rodgauer Bildungsmesse am Samstag in der Heinrich-Böll-Schule (HBS) und der Sporthalle Wiesbadener Straße. Wer den Adler auf dem Ärmel hat, braucht neben Wissen auch soziale Kompetenz. Und die, erfuhren junge Interessenten am Stand der Bundespolizei, misst sich nicht zwingend am Schulabschluss. So gibt es bei den Sicherheitskräften an der Grenze oder am Flughafen auch einen mittleren Dienst, der mit dem Realschulabsolventen offen steht. Im öffentlichen Dienst ebenso wie bei den großen Konzernen und regionalen Mittelständlern stoßen Berufseinsteiger auf ein ganzes Netz aus Bildungswegen und Karrierechancen. Tausenden junger Menschen aus der Region zwischen Frankfurt, Darmstadt und Aschaffenburg, die sich am Samstag auf den Weg gemacht hatten, hofften nicht umsonst auf Aha-Erlebnisse.

Kaum sonst wo gelingt der Kontakt zu jenen, die lernen oder studieren wollen, nach den Erfahrungen vieler Firmen, Schulen und Behörden so gut wie im Rodgauer Messezentrum an der Wiesbadener Straße. Jedes Jahr gewinnt etwa der Versorger Maingau Energie nach Worten der Ausbilderin Lydia Brkic neue angehende Kaufleute oder Dual-Studenten. Für die Brillenbauer von Fielmann ist die Rodgau-Messe laut Christian Hartmann, der sie seit sieben Jahren kennt, in puncto Nachwuchs außerordentlich ergiebig. Und Marktgigant Continental, der in Babenhausen Instrumente fürs Armaturenbrett baut, deckt seinen Bedarf von bis zu 30 neuen Lehrlingen jährlich zum großen Teil in Nieder-Roden. Solche oder ähnliche Äußerungen gab es bei einer Zufallsumfrage unter den rund 130 Ausstellern immer wieder.

Entsprechend selbstbewusst konnte Erster Stadtrat Michael Schüßler am Samstagmorgen im Namen der Kommune und des Forums „Rodgau bildet Zukunft“ eine kaum zu überblickende Gästeschar begrüßen. Politik, Berufsverbände, IHK und Handwerkskammer waren prominent vertreten, als Schüßler die zwei Jahrzehnte lange Erfolgsstory skizzierte. Die 1996 als reine Ausbildungsbörse gestartete Ausstellung hat sich seit zehn Jahren auf die Sporthalle ausgedehnt, bindet auch die Schulen und andere, teils international aktive Bildungsträger ein.

Bilder: Ansturm auf Rodgauer Bildungsmesse

Ebenfalls seit einem Jahrzehnt ist Rodgau mit anderen Städten und Gemeinden ein Teil der bundesweit agierenden Weinheimer Initiative. Grundsatz sei überall die lokale Verantwortungsgemeinschaft für Bildung, erläuterte deren Sprecher Heiner Bernhard, Oberbürgermeister der nordbadischen Industriestadt Weinheim. Er eröffnete die Messe als Schirmherr und pries sie in Größe und Vielfalt als vorbildlich. Mit dem Leitthema Arbeitswelt 4.0 hätten die Partner an der Rodau ins Schwarze getroffen: Die Digitalisierung und der gesellschaftliche Umgang mit ihr seien „viel zu wichtig, um sie großen Konzernen oder fernen Politikebenen zu überlassen“. Gerade die Städte und Gemeinden können aus Bernhards Sicht viel tun, um die digitale Revolution am Arbeitsplatz zu flankieren – etwa alternative Orte für soziales Miteinander sein.

In einer zentralen Rolle auf den Zugangswegen zu digitaler Kompetenz sieht Bernhard die Schulen, die bei der Messe imposant Präsenz zeigten. Neben Stammgästen wie den weiterführenden Schulen aus Rodgau war erstmals auch die Seligenstädter Merianschule präsent. „Ich bin beeindruckt“, gestand Konrektorin Katja Jansen ein. Neben großen Namen wie Edeka, Bosch, Merck oder Samsung verzeichneten kleine, hoch spezialisierte Firmen großes Interesse – etwa die Tüftler von Kegelmann Technik in Jügesheim, die technische Prototypen bauen. Wie intensiv der Staat mit der Wirtschaft um Nachwuchs konkurriert, zeigte die Behördendichte: Von der Polizei in Bund und Land über Zoll, Justiz und Finanzamt bis zur Bundeswehr war fast alles vertreten. (zrk)

Bildungsmesse in Rodgau: Bilder

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.