Bisher 65 Tonnen Salz gestreut

Rodgau - Der Winterdienst der Stadtwerke Rodgau hat seine erste Bewährungsprobe in diesem Winter bestanden. Trotz des heftigen Wintereinbruchs waren auf Rodgaus Straßen nur wenige glättebedingte Unfälle zu verzeichnen. Seit dem ersten Schneefall waren 25 bis 30 Bauhof-Arbeiter im Räum- und Streudienst unterwegs. Von Ekkehard Wolf

Völlig überraschend kamen die erneuten Schneefälle am Freitagnachmittag, obwohl der Bauhof dreimal täglich die Straßenwettervorhersage des Deutschen Wetterdienstes erhält. Die Faxnachricht um 13.30 Uhr ließ noch nicht auf Glätte schließen, wie Christina Breuninger vom Bauhof Rodgau berichtet. Als es dann plötzlich stark zu schneien begann, trommelte der Rufbereitschaftsführer seine Kollegen zusammen. Zwischen 16 und 16.30 Uhr rückten die ersten Streufahrzeuge aus.

Die Brücken kommen zuerst dran, denn dort ist die Glättegefahr am größten. Auch die Rodgau-Ringstraße steht ganz oben auf dem Einsatzplan: Diese Streutour führt hinaus bis nach Rollwald, dann über alle drei Kreisel der Querspange bis zum Reiber-Kreisel und weiter nach Nieder-Roden.

Bereits im Herbst hatten die Bauhof-Arbeiter ihre Fahrzeuge und Geräte vorbereitet. Sie müssen rund 150 Kilometer öffentliche Straßen sowie Fuß- und Radwege einschließlich der S-Bahn-Zugänge räumen und streuen. Dafür stehen vier Fahrzeuge mit Feuchtsalzeinrichtung, vier Kleintraktoren und sieben Pritschenfahrzeuge zur Verfügung.

Der Bereitschaftsdienst ist von Mitte November bis Ende März rund um die Uhr besetzt, um bei plötzlicher Glätte rasch reagieren zu können. Neben der regionalen Straßenwettervorhersage setzt der Bauhof auf eine automatische Glättemeldeanlage. An Werktagen startet der Winterdienst um 4 Uhr früh auf den Straßen und um 5 Uhr früh auf den Geh- und Radwegen, um ein Chaos im Berufsverkehr zu vermeiden. An Wochenenden kann es auch mal später werden, um die gesetzlichen und tariflichen Ruhezeiten der Mitarbeiter einzuhalten. Aber dann ist ja auch das Verkehrsaufkommen geringer.

Fakten

  • 25 bis 30 Mitarbeiter des Bauhofs sind im Winterdienst tätig,
  • sie räumen und streuen 150 Kilometer Straßen und Wege,
  • 100 Tonnen Streusalz in den Salzsilos auf dem Bauhof reichen für vier bis fünf Tage,
  • seit Wintereinbruch wurden 65 Tonnen Salz in Rodgau gestreut.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare