Neue Boule-Bahn bei der TG Nieder-Roden

+
Da sind starke Männer gefragt: Mit vereinten Kräften bewegen die Alten Herren der TG Nieder-Roden rund 28 Tonnen Baumaterial. Nächsten Mittwoch dürfte die Boule-Bahn fertig sein.

Rodgau - Boule, Boccia oder Pétanque: Das Spiel mit den silberfarbenen Kugeln liegt im Trend - ob als Freizeitspaß oder mit sportlichen Ambitionen. Neben den Boule-Bahnen auf dem Puiseauxplatz und in Jügesheim entsteht nun eine weitere Anlage bei der TG Nieder-Roden.

Die Boule-Bahn auf dem Sportgelände am Breitwiesenring nimmt Gestalt an. Zehn Mitglieder haben seit drei Wochen jeden Mittwoch daran gearbeitet. „Wir sind die Alten Herren“, erklärt Vize-Vorsitzender Horst Reichenbach, der die Bauleitung übernommen hat: „Fußball und Handball gehen bei uns nicht mehr so gut. Aber bücken können wir uns noch.“

Die Alten Herren gehören noch lange nicht zum alten Eisen. Allein mit Muskelkraft haben sie rund 28 Tonnen Baumaterial in die neue Boule-Bahn eingebaut: 15 Tonnen Schotter, zehn Tonnen Steine der Körnung 0,8 und drei Tonnen feines Material für die letzten zwei Zentimeter der obersten Schicht. Vorsorglich wurde auch gleich ein Stromkabel verlegt, um bei Bedarf eine Beleuchtung nachrüsten zu können.

Boule-Bahn  hat national genormte Maße

Die Boule-Bahn der TG Nieder-Roden hat national genormte Maße. Der Verein will Boule zunächst als Freizeitvergnügen betreiben, nicht als Wettkampfsport. Bei der TGM SV Jügesheim wird bereits seit 2005 Pétanque gespielt. 20 aktive Spieler nehmen derzeit am Spielbetrieb der vierten Hessenliga teil. Nun erweitern die Jügesheimer ihre Boule-Anlage. Neben dem Seniorenparcours bauen sie sieben Bahnen, fünf davon nach internationalem Standard.

Auch in Rödermark rollen die Kugeln, unter anderem beim BSC Urberach, Tennisclub Ober-Roden und bei der Breidert-Initiative.

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare