Brandanschlag beim TSV: Anstoßpunkt total verkohlt

+
Heiner Hillesheim: „Wir waren so stolz, dass wir das Kunstrasenprojekt so toll gemeistert hatten.“

Dudenhofen (bp) - Der Brandanschlag auf den Kunstrasenplatz des TSV Dudenhofen wird den Spiel- und Trainingsbetrieb der zwölf Jugend- und drei Seniorenmannschaften wohl nicht beeinträchtigen. Das hofft Vorstand Heier Hillesheim.

Die Flammen im Mittelkreis haben den Unterbau des im April 2011 eröffneten Platzes vermutlich nicht beschädigt. Lediglich die vier Zentimeter langen Kunstgrashalme sind verkohlt. „Darauf kann man spielen.“

Wie berichtete, hatten unbekannte Täter in der Nacht zum vergangenen Sonntag im Mittelkreis eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und angezündet. Der Schaden beträgt etwa 2500 Euro. Der oder die Täter machten es sich an ihrem Feuerchen auch noch bequem und holten eine Sitzbank, die am Rand des Spielfelds gestanden hatte. Die hölzerne Bank ist nun stark verrußt.

Schaden kann erst im Frühjahr behoben werden

Der Schaden kann erst im Frühjahr behoben werden. „Die neuen Bahnen müssen geklebt werden. Das geht bei den aktuell niedrigen Temperaturen nicht“, berichtete Hillesheim gestern bei einem Ortstermin. Ihn hatte die schlechte Nachricht am Sonntag um 9 Uhr erreicht. „Das Frühstück war dann natürlich verdorben.“

Die von Ruß geschwärzte Sitzbank. Fotos:

Das Sportgelände war abgeschlossen. Die Täter müssen also über den Zaun geklettert sein. Am Samstag hatten die letzten Sportler das Areal gegen 18 Uhr verlassen. Am Sonntagmorgen, 8 Uhr, entdeckte der Betreuer der 1. Mannschaft die Tat. „Dass ausgerechnet im Mittelkreis gezündelt wurde, hat Symbolcharakter. Das waren Fußballer“, ist Hillesheim sicher. Er hat bei der Polizei inzwischen Anzeige erstattet und bedauert, dass es derzeit danach aussieht, als sei der TSV gegen einen solch speziellen Vandalismusschaden nicht versichert.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare