Budenzauber im Gedränge

+
„Kleinster Weihnachtsmarkt“ in Rodgau hat Besucher entzückt

Dudenhofen (bp) ‐ Festliche Klänge, ein breites Angebot, prima Stimmung und fast kein Regen. Der „Kleinste Weihnachtsmarkt“ hinter dem Backes hielt wieder alles bereit, was Weihnachtsmarktbesucher erfreut.

Pünktlich zur Eröffnung hatte die Dusche vom Himmel ausgetröpfelt, sodass die zahlreichen Gäste in angenehmer Atmosphäre den Klängen des Musikvereins und des evangelischen Posaunenchors lauschen konnten. Freundliche Worte und die musikalische Weihnachtsbotschaft der Turmbläser eröffneten den schnuckeligen Markt des Förderkreises für kulturelle Projekte.

Vorsitzender Hans-Jürgen Lange begrüßte die Besucher, die - unterbrochen jeweils von einem Musikstück - weitere Grußworte von Landrat Oliver Quilling (CDU), Pfarrer Ralf Weißenstein und Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) hörten. Der Landrat lobte, dass nicht der Kommerz bei dieser Veranstaltung im Zentrum stehe, „sondern die Vereine gestalten und spenden“. Quilling dankte allen Aktiven und dem Förderkreis für das Engagement. Pfarrer Weißenstein sprach von der im Advent offenbar größeren Bereitschaft, etwas Neues zuzulassen. Der Pastor appellierte, in dieser schönen Zeit „die Seele zu öffnen wie ein Türchen im Adventskalender“. Bürgermeister Hoffmann freute sich über die vielen positiven Akzente, die der „Kleinste Weihnachtsmarkt“ setze. Nicht zuletzt bringe er die Menschen zusammen.

Das war in der Tat so. Zwischen den Buden der Feuerwehr, Frauenhilfe, Jugendfeuerwehr, der Rotarier, Freiherr-vom-Stein-Schule, des Musikvereins und Partnerschaftsvereins war zeitweise kein Durchkommen mehr.

Die Rotarier verlosten Überraschungstüten und Jeans und verwöhnten mit Bethmännchen, die die Kinder gebacken hatten. Umlagert waren die weihnachtlichen Angebote der Frauenhilfe und der Stein-Schule. Gefragt war aber auch unsere Zeitung. Chefredakteur Frank Pröse führte mit Lesern viele gute Gespräche.

Quelle: op-online.de

Kommentare