Ermahnung für Hundehalter

Ärger um rücksichtslose Gassigeher im Rodau-Park

+
Leser Markus Wild hat ein Schild aufgestellt und schimpft über rücksichtslose Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Tiere nicht wegräumen.

Jügesheim - Um den Ruf der vernünftigen und rücksichtsvollen Hundehalter fürchtet Leser Markus Wild aus Jügesheim. Im Rodau-Park, der von vielen Gassigehern genutzt wird, sind offensichtlich üble Ignoranten mit ihren Tieren unterwegs: Etwa auf Höhe des Spielplatzes ist der Wegrand entlang der Rodau übersät mit Hundekot größeren Kalibers.

Weil die Verschmutzung zunimmt und sich auf den Weg auszubreiten beginnt, bittet Wild „zum einen um städtische Reinigung aus hygienischen Gründen und um vermehrte Kontrolle.“. An der schlimmsten Stelle hat der Rodgauer Bürger ein Schild aufgestellt und sich an den oder die Verursacher der Schweinerei gewandt. Schließlich räumt er die Hinterlassenschaft seines Vierbeiners ordentlich weg, wenn der sein Geschäft erledigt hat. Das scheinen die meisten Hundehalter ähnlich zu handhaben, denn die von der Stadt aufgestellte Kotbeutelstation, wird gut genutzt und auch regelmäßig befüllt. „Vorbildlich“, wie Markus Wild meint. Auch die Drahtkörbe, in die die schwarzen Plastiktüten wandern, sind geleert und quellen nicht über. Es gibt also eigentlich keinen Grund, sich der Rücksichtnahme zu verweigern.

Markus Wild jedenfalls will keine skeptischen oder bösen Blicke mehr von den Eltern ernten müssen, deren Kinder auf dem Spielplatz tollen, wenn er im Park zum Gassigehen unterwegs ist. Der Hundehalter fürchtet auch, dass es sogar zu einem Vierbeiner-Verbot im Park kommen könnte, sollte die Sauerei nicht in den Griff zu kriegen sein. Er und sein Hund wollen nicht darunter leiden müssen, dass wenige den Ruf der Tierbesitzer ruinieren.

Dindim und Inky - Tierische Internetstars 2016

Dass es übrigens eine Menge Gassigeher gibt, die sich für allgemeine Spielregeln kein bisschen interessieren, beweisen auch die ekligen Hinterlassenschaften auf den Baumscheiben rund um die Kirche St. Nikolaus in Jügesheim. Seinen Vierbeiner gezielt zur Kirche zu führen, damit sich der am Gotteshaus erleichtern kann, betrachten manche Bürger schon fast als Boshaftigkeit. (siw)

Quelle: op-online.de

Kommentare