Bürgerinitiative kämpft weiter um Fußwege

Nieder-Roden (eh) - Die Bürgerinitiative (BI) Forschheimer See setzt sich weiterhin für den Erhalt von Wegeverbindungen ein, an die sich die Menschen seit vielen Jahren gewöhnt haben.

BI-Sprecherin Hannelore Wrede wehrt sich gegen die Aussage der Stadt, wonach die Wege über die Grundstücke Tannenstraße 11 und Am Schulwäldchen 7 bisher nicht im Bebauungsplan enthalten waren: „Es war trotzdem geplant, sonst hätte man diese Wege nicht so ausgebaut.“ Es handele sich - im Gegensatz zur Darstellung in unserer Zeitung - keineswegs um Trampelpfade, sondern um befestigte Wege: der eine mit Bessunger Kies, der andere mit Verbundsteinpflaster. Beide Wege habe die Stadt „von Anfang an“ ausgebaut.

Lesen Sie dazu auch:

Fußweg endet im Nirgendwo

Anwohner Helmut Simon begrüßt, dass der Weg zwischen „Schulwäldchen“ und Darmstädter Straße nach mehr als 30 Jahren nun in den Bebauungsplan aufgenommen werden soll: „Wenn er weggenommen würde, würde ich bis zum Bundesgerichtshof geben, aber ich bekomme schon vorher Recht.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Kurt Michel

Kommentare