Bürgermeister nennt Bußgeld gerechtfertigt

Nieder-Roden - Das Bußgeld wegen der verspäteten Anmeldung des Nieder-Röder Weihnachtsmarkts 2012 war laut Bürgermeister Jürgen Hoffmann gerechtfertigt.

Mit dieser Aussage reagiert Hoffmann auf die öffentlich geäußerte Kritik von Günther Keller, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises für Heimatkunde. Das hessische Gaststättengesetz schreibe eine Vier-Wochen-Frist für die Anzeige einer Veranstaltung vor. Keller habe diese Frist „nicht zum ersten Mal“ versäumt.

Die Stadt habe den Heimatverein jüngst bei finanziellen Engpässen unbürokratisch unterstützt, und zwar mit 10.000 Euro Vereinsförderung beim Umbau des Heimatmuseums und durch Vermittlung einer Sparkassen-Spende. Ehrenamtliches Wirken sei lobenswert und wichtig, betont Erster Stadtrat Michael Schüßler, „aber es legitimiert nicht dazu, sich über geltende Regeln hinwegzusetzen“.

(eh)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Ekkehard Wolf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare