Initiative mit Leih-Rädern

Bunte Fahrräder sind für alle da

+
Eines schöner als das Andere: Peter Rottluff (vorne) präsentiert die kunterbunten Humanitas-Fahrräder. Die auffälligen Drahtesel können kostenlos ausgeliehen werden.

Nieder-Roden - Auffällig bunt und alle verschieden bemalt sind die Fahrräder, die vorm „Lebens(t)raum“ der Humanitas Kinderhilfestiftung in Nieder-Roden stehen. Die Drahtesel sollen dort ab heute von jedem, der mal schnell ein Rad braucht, ausgeliehen werden können. Weitere Stationen folgen. Von Simone Weil

Die gespendeten Räder haben die Kinder, die die Humanitas-Einrichtung besuchen, im vergangenen Sommer fit gemacht. In der Daniel-Düsentrieb-Erfinderwerkstatt mit mehr als 20 Kindern und Jugendlichen war Aktion angesagt: schrauben, bohren, dengeln, basteln, sprühen, schmieren und vieles mehr. Alle Räder sind verkehrstüchtig und mit Licht und Klingel versehen. Auch das Äußere kann sich sehen lassen. Ganz individuell bemalt, betupft oder mit Schablonen besprüht, machen die ehemals unansehnlichen alten Teile jetzt wieder viel her. Schon bei der Rodgau-Meile erregten die kunterbunten Humanitas-Fahrräder große Aufmerksamkeit.

Doch beim schönen Aussehen soll es längst nicht bleiben. Die Räder sollen auch genutzt werden. Peter Rottluff gefällt die Idee, die Drahtesel der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dafür muss sich lediglich anmelden, wer mal schnell ein Fahrrad braucht: Die erste Station an der das möglich ist, nämlich am „Lebens(t)raum“ an der Oberen Marktstraße 1-3, geht heute an den Start. Eine zweite Ausleihmöglichkeit am Bahnhof Nieder-Roden, nahe dem dort beheimateten Lokal Maud’s soll folgen, sobald der Fahrradständer fertig ist.

„Wir hoffen, dass Rodgau reif ist für solch ein Projekt “, sagt Rottluff. Von Skeptikern lässt er sich nicht entmutigen. „Natürlich sagen viele, dass die Räder wegkommen oder beschädigt werden, aber wir gehen ja kein hohes Risiko ein.“ Insgeheim hofft er aber, dass das Projekt Anklang findet, möglichst viele die Initiative wertschätzen und die Räder lange halten. Schließlich sei die Idee aus dem Überfluss geboren.

Von Packesel bis E-Mobil: Die Trends bei Fahrrädern

Die Kinderhilfe-Stiftung Humanitas wurde von Gerd Chmiel mit seinen Söhnen Klaus Chmiel und Peter Rottluff gegründet, um Jugendliche aus einkommensschwachen, benachteiligten oder von Armut betroffenen Familien zu fördern. Ihnen soll durch Bildung geholfen und ihre gesellschaftliche Perspektive verbessert werden. Unterstützt wird der Nachwuchs durch finanzielle als auch ideelle Aktionen. Wer ein Fahrrad ausleihen, weitere Räder spenden oder ehrenamtlich bei der jährlichen Steuererklärung helfen möchte, kann sich unter der Rufnummer 0176/99590015 melden oder den Humanitas-Raum montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr direkt besuchen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare