Drei Rekorde geknackt

Carl-Orff-Lauf bringt 7.700 Euro

+
Den Schuss aus der Startpistole warteten viele Erstklässler noch mit zugehaltenen Ohren ab, doch dann ging’s mit vollem Tempo auf die 750 Meter lange Strecke.

Jügesheim - Dreifach-Rekord beim zehnten Lauf der Carl-Orff-Schule: 568 Kinder, Jugendliche und Erwachsene drehten . 566 Runden und absolvierten 1.174,5 Kilometer. Damit übertrafen sie alle Bestmarken aus dem Jahr 2011.

Doch weit wichtiger als das sportliche war das finanzielle Ergebnis. 7.700 Euro knisterten und klingelten in der Kasse - das bedeutete immerhin Platz vier in der kurzen, aber erfolgreichen Geschichte des Benefizlaufs.

Der Orff-Lauf war ein echtes Familienereignis. Denn auf die 750-Meter-Runde machten sich ambitionierte Eltern mit 200-Euro-Schuhen und Hightech-Kleidung, große Schwestern im discotauglichen Outfit und Omas oder Opas in zünftiger Wanderkluft. Jüngere Kinder ließen auf drei oder vier Rädern um ihre künftige Schule schieben. Eine Tapferkeitsmedaille hätten die „Rodgau Pioneers“ verdient gehabt: Die American Footballer der TGM SV Jügesheim rannten in voller Montur, entsprechend gerötete Gesichter tauchten im Ziel unter den Helmen hervor. Den Sieg der Viertklässler teilten sich die Zwillinge Frederic und Louis Siemoneit, die nach 8:34 Minuten auch als Doppelpack ins Ziel rannten.

Tischtennisplatten und Sonnensegel für den Schulhof

Der zehnte Carl-Orff-Lauf war ein Wettkampf über Generationengrenzen hinweg.

Schulleiterin Sabine Döring war mit dem Jubiläumslauf hochzufrieden, denn die 7.700 Euro kommen der Grundschule sehr gelegen: Eine runde Tischtennisplatte für den Pausenhof hat sie schon bestellt, ein Sonnensegel ist die nächste Investition. Die bisherigen neun Läufe brachten 60.800 Euro, die allesamt den Kindern zugute kamen. Die Summen bewegten sich zwischen 3.500 und 10.000 Euro.

70 Firmen unterstützen die Schule mit Geld- oder Sachspenden. Ein dickes Dankeschön von Schulleiterin Döring gilt ihrer Konrektorin Evi Hübner, der Chefin des 25-köpfigen Orga-Teams, und dem sportlichen Leiter Klaus Wehrle. Der ist schon seit zehn Jahren dabei; diese lange Zeit zeige die Verbundenheit vieler Ehemaliger - Eltern wie Kinder - zur Carl-Orff-Schule.

Nach dem Lauf trällern die "Trottwa Küken"

Einen Auftritt vor ganz großem Publikum auf dem vollen Schulhof hatten die „Trottwa Küken“, der Nachwuchs der „Giesemer Trottwa Lerche“. Auch bei den „Küken“ singt eine ehemalige Orff-Schülerin, und eines der Gesangstalente wird erst im August eingeschult. 

Quelle: op-online.de

Kommentare