Gartenwettbewerb

Das Paradies für Günther & Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen

Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
1 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
2 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
3 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
4 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
5 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
6 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
7 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
8 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen
9 von 15
Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.

Der Garten von Günther und Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen

„Unser Garten ist für uns unser Paradies. Man erfreut sich an blühenden Blumen und Früchten, wenn auch wenige. Die Vögel, ob Amsel, Meisen und Spatzen sowie Bienen, Hummeln und andere Insekten finden immer wieder Nahrung an Pflanzen und in den Vogelhäuschen. Wasser finden sie in der Vogeltränke oder am Teich. Dort holen sich auch immer wieder die Wespen ihr Getränk, in dem sie sich auf die Seerosenblätter stellen und Wasser aufsaugen. Unsere Goldfische freuen sich immer wieder, wenn sie mal mit gutem Fischfutter gefüttert werden. Auch eine Kröte fühlt sich im Fischteich wohl. Letztes Jahr hatte ein Meisen-Pärchen zweimal ihre Jungen im Vogelhäuschen aufgezogen. Dieses Jahr hat sie sich in einem neuen Vogelhaus eingerichtet. 5 Eier ausgebrütet und die Jungen großgezogen bis sie flügge wurden. Wir haben das Vogelhaus „umgebaut“, so dass man über das Dach, mit Scharnieren befestigt, aufklappen und mal reinschauen konnte wie weit die Brut war...“, schreiben Günther & Radi Feltes aus Rodgau-Weiskirchen.  

Rubriklistenbild: © p

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion