Drachenfest am Badesee

Drachen fehlt der Wind

+
Sie hatten mit den Windverhältnissen kein Schwein. Das Schicksal der Schweinedrachen teilten die meisten großen „Luftfahrzeuge“: sie blieben am Boden.

Rodgau - Akrobatische Flugkünste, Drachen in vielen Farben und Formen und eine beeindruckende Nachtflugshow: Das 26. Familiendrachenfest des Drachenclubs „Aiolos“ auf dem Gelände vor dem Badesee in Nieder-Roden bot wieder ein tolles Programm für Groß und Klein.

Rund 100 Drachenflieger aus ganz Deutschland waren angereist. Sogar Gäste aus der Schweiz, Belgien und Luxemburg waren dabei. „Windstille ist, wenn wieder Drachenfest ist“, so scherzten die Drachenflieger und nahm die nur sechs Kilometer pro Stunde an Wind mit Humor. Ein bisschen mehr Wind und die Freude der Drachenflieger hätte keine Grenze mehr gekannt. Wind ist nun einmal die Voraussetzung für viele der großen und schönen Drachen.

Im vergangenen Jahr waren die Flieger vom Wind verwöhnt worden und hatten ideale Bedingungen. Doch diesmal mussten die großen und schweren Lenkdrachen am Boden bleiben. „Die Kunst ist es, auch ohne Wind Drachen zu fliegen“, scherzten die Drachenpiloten weiter und brachten zumindest die Leichtflugdrachen in die Luft.

Dort gab es den einen oder anderen besonderen Blickfang. Und zwischendurch kam doch einmal eine Brise, die den strahlenden Sonnenschein dann wunderbar ergänzte. So suchten sich einige der Teilnehmer mit ihren Picknick-Decken auf der Wiese ein freies Plätzchen und folgten dem bunten Schauspiel am Himmel und am Boden.

Fliegerfreunde aus dem Ausland

Drachenbauer unter sich.

Zwischen den eigenen Flugversuchen mit dem kleinen Drachen und dem Sohnemann blickten auch die Väter fasziniert zu den größeren Drachen hinüber. Vom klassischen Stoffviereck mit Leimholzstangen ist man inzwischen weit entfernt. Besonders leichte Kunststoffe oder Karbon stecken in modernen Fliegern. Die Kreativität der Bastler kennt dabei trotz eingeschränkter Materialauswahl keine Grenzen. Ein Drachen in Herzform wurde nicht nur zum Patent angemeldet, die angebotenen Bausätze waren schon nach kurzer Zeit vergriffen. Der Fliegerfreund aus Belgien, der einfach nur Johan genannt wird, hat sich die steifen Verstrebungen ganz eingespart. Stattdessen gibt ein mit Luft gefüllter Rahmen die notwendige Stabilität. Das spart weiteres Gewicht.

Vor dem Flugfeld zeigt sich, dass die Drachenpiloten auch an anderen Luftspielen ihren Spaß haben, selbst an denen, die ausschließlich auf dem Boden bleiben. Eine kleine Herde aus Stoff-Kühen bevölkerte dort eine kleine Ranch, jede von einem eigenen Gebläse aufgepumpt. Zu den vorgefertigten Modellen kamen auch hier wieder eigene Kreationen in Farbe und Form dazu. Auch die beiden großen Schweine sind komplett selbstgenäht. Rund fünf Meter Durchmesser haben die beiden Figuren, die bei Wind auf dem Boden hin und her „dotzen“, wie ihre Erbauer das nennen. Am Wochenende bekamen die beiden von einem auf den Rücken geschnallten Laubbläser Starthilfe. Vom Boden weg kamen sie aber leider nicht.

Bilder vom Drachenfest

Drachenfest am Badesee in Nieder-Roden

Auch um die anderen großen Figuren an einem großen Drachen huckepack in den Himmel zu stellen, fehlte einfach der Wind. Höhepunkt war am Samstagabend das spektakuläre Nachtflugprogramm. Gruselige Gespenster, giftgrüne Außerirdische und düstere Fledermäuse bevölkerten den von Kunstnebel durchzogenen und in bunte Farben getauchten Nachthimmel. Selbstleuchtende, angeleuchtete, blinkende und reflektierende Modelle boten auch hier viel Abwechslung. Oft waren es erst die vielen Kinder mit ihren Taschenlampen, die ein Modell ins rechte Licht rückten.

Zwischen dem dichten Bodennebel und bei passender musikalischer Untermalung inszenierten die Akteure unterschiedliche Themenwelten, von der Unterwasserlandschaft bis zum bunt blinkenden Las Vegas. Dabei waren wieder tausende Leuchtdioden und unzählige Meter Reflektionsband an den Drachen im Einsatz. Im Zusammenspiel mit dem großen Verfolger-Spot entstanden beeindruckende Effekte. 

Drachenfest in Nieder-Roden (Archiv)

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare