„Renn, lauf, lass Leine!“

Drachenfest am Badesee ein voller Erfolg

+
Für die großen Kugelfischdrachen herrschte am Samstag zu wenig Wind. Sie blieben meist am Boden.

Rodgau (bp) - Rund 1000 Drachen stiegen am Wochenende auf der Wiese am Badesee Nieder-Roden in den Himmel. Das Fest des Drachenclubs Aiolos war wieder ein Besuchermagnet.

„Renn, lauf, lass Leine!“ Lautstark feuerte die Mutter ihren Sohn an. Doch dessen Drachen wollte einfach nicht steigen. Zu wenig Wind. Tatsächlich waren die Wetterverhältnisse zumindest am Samstag launisch. Für die einen blies es zu wenig, für die anderen zu viel. Zum Beispiel für die Kinder und Jugendlichen der Heinrich-Böll-Schule. Im Unterricht hatten sie aus Rettungsfolie Leichtbaudrachen gebastelt.

Schon deren Aufbau beim geplanten Massenstart erwies sich angesichts der Windböen als Kunststück. Viele schafften es dann doch. Allerdings verfingen sich manche Schnüre und einige Drachen stürzten ab. Trotzdem ergab sich nach beharrlichen Versuchen ein funkelnd glitzerndes Bild am Himmel.

Bilder vom Drachenfest am Badesee

Drachenfest am Badesee Nieder-Roden

Phantasie ist Trumpf beim Drachenbau. Und handwerkliches Können. Schließlich wollen die vielen Ideen für die sehr speziellen Drachen auch gut umgesetzt sein. Weil das den zahlreichen Teilnehmern immer wieder gut gelingt, verblüffen die Ergebnisse jedes Jahr aufs Neue. So stiegen ein Herz, Fledermäuse, Kugelfische, die Mainzelmännchen, ein Frosch-Drachen (aus einem grünen Duschvorhang) andere Tierfiguren, ein bedrohlich wirkender Insektenkopf und viele farbenfrohe Flugobjekte mehr in den Himmel. Auch kostspielige Spezialitäten durfte Moderator Jürgen Schneider vor hunderten Gästen durch die Lautsprecheranlage beschreiben. Etwa einen Dämonen-Drachen des anerkannten Drachendesigners George Peters aus den USA. Unter 1000 Euro ist solch ein Stück nicht zu bekommen, wenn man überhaupt noch ein Exemplar ergattern kann.

Zu wenig Wind herrschte für Jörg Limpert. Er und seine Kumpels von der Windspielgemeinschaft Fulda besuchen das Fest alljährlich. Diesmal erhob sich Limperts „Fliegender Holländer“ aber nur wenige Meter in die Luft, um dann auf den Boden der Tatsachen zu stürzen. Rundum zufrieden war Aiolos-Vorsitzender Werner Wengerter. Höhepunkte waren auch für ihn die Flugschau mit „Hessens größter Schweinerei“ und die Nachtflugschau. „Klasse“ fand der Vereinsboss auch die Picknickatmosphäre auf dem Festgelände. „Wir sind und bleiben eben ein Familienfest.“

Video: Das Drachenfest im letzen Jahr

Bilder vom Drachenfest 2011

Drachenfest am Badesee

Quelle: op-online.de

Kommentare