1. Wirtshaussingen sofort ein Erfolg

Dudenhöfer Kerb zeigt neues Gesicht

+
Das Wirtshaussingen erlebte beim Edelweiß eine viel beklatschte Premiere.

Dudenhofen - Das Festhalten und die Pflege von Traditionen ist wichtig, Mut zu Veränderungen und Neuem ebenso. Die Kerb in Dudenhofen beweist, dass sich beides nicht ausschließen muss, sondern gemeinsam zu einem abwechslungsreichen Kerbwochenende führen kann.

Schon seit 30 Jahren beteiligt sich der Tennisclub Rodgau an der Kerb und gehört damit schon fest zum kulturellen Programm in Rodgau. In den Jahren haben sich die Veranstaltungen zwar immer etwas verändert, aber fest zum Kerbfreitag gehört inzwischen die Kultband „Hot Stuff“. Wieder knapp 600 Gäste fasste das Zelt auf der Tennisanlage und bot beste Unterhaltung für jung und alt. „Dj Mike“ brachte die Besucher mit aktuellen Disco-Hits zum Tanzen, bevor „Hot Stuff“ mit Frontfrau Ina Morgan und Discoklassikern der 70er und 80er Jahre die Bühne rockte.

Seit Jahren wissen die Besucher, was sie für eine unterhaltsame Show mit Soul, Funk und viel Charme erwartet. Aber auch hier fanden sich einige neue Songs, die die Stimmung nicht weniger zum Kochen brachten. Bei so viel Partylaune interessierte das schlechte Wetter draußen niemanden. Neben Bier, schon immer das klassische Getränk an Feiern und Veranstaltungen, erfreuten sich auch die Modegetränke „Hugo“ und „Aperol“ großer Beliebtheit.

Strahlende Kinderaugen

Die Schausteller ärgerte der nasse Freitag jedoch, kaum ein Besucher verirrte sich auf den Ludwig-Erhard-Platz. Dafür gab es am Samstag strahlende Kinderaugen, als beim Entchen-Angeln auf Punktejagd oder beim Autoskooter auf Kollisionskurs gegangen wurde.

Schwindelerregende Blicke aus der Schiffschaukel heraus, ein ruhiges Händchen am Schießstand und das Herausfordern des Glücks an der Losbude gehören für viele ganz selbstverständlich ebenso zu einer Kerb mit dazu, wie süße Leckereien, bunte Lichter und der typische Lärm der Fahrgeschäfte. Zum Kerbball der Fußballer aus dem TSV Dudenhofen unterhielt am Samstag wie im Vorjahr „Van Baker & Band“ das Publikum in der TSV-Halle. Die klassische Schlagernacht machte hier einer breiteren aber auch jüngeren Publikumsgruppe Platz.

Premiere für „Dudenhofener Wirtshaussingen“

Eine Premiere feierte das „Dudenhofener Wirtshaussingen“ des Wanderclubs Edelweiß am Kerbsonntag. Im Wanderheim stimmten die Gäste gemeinsam mit Ulrich Bibel an seiner Gitarre Volkslieder an, an die sich viele noch aus der Schulzeit erinnerten. Bei manchen waren nur noch die ersten ein, zwei Strophen bekannt, bei anderen wiederum wurde in lockerer Runde weit über den Liedzettel hinaus gesungen.

„Wir springen hier in eine Nische“, erklärte die Vorsitzende Petra Haller. Die zahlreichen Besucher bestätigten den Mut zu einer ganz neuen Veranstaltung. Bei Erfolg wolle man es nicht nur zur Kerb anbieten, sondern auch am Fastnachtssonntag, dann mit krachenden Stimmungsliedern. Die Kochgruppe des Edelweiß machte den Küchendienst und servierte zu Liedern wie „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ und „Das Wandern ist des Müllers Lust“ Hackbraten und Kochkäse. Natürlich durfte auch „Die Dudenhöfer Kerb ist da“ nicht fehlen und wurde prompt angestimmt. Fleißig wurde vor und hinter der Theke mitgesungen, auch einige Solisten fanden sich, die bei bekannten Liedern den Takt vorgaben.

Bilder von der Kerb in Dudenhofen

Kerb 2013 in Dudenhofen

Ebenfalls am gestrigen Morgen sorgte der Kerbfrühschoppen im Festzelt des TCR für Stimmung. Vor ein paar Jahren ist der Tennisclub bei seiner zweiten Kerbveranstaltung auf „Krüger rockt“ umgestiegen und bietet seither eine Rock’n’Roll-Show, bei der niemand still auf der Stelle stehen kann. So wurde fleißig das Tanzbein geschwungen, während das musikalische Quartett in unverkennbarer Manier die Bühne beherrschte. Aber nicht nur erfreuliches findet sich im Spannungsfeld zwischen Tradition und Veränderung. Anwohner fragen sich, warum die Buden nicht auf dem Festplatz oder weiter oberhalb des Ludwig-Erhard-Platzes vor dem Bürgerhaus stehen. Parkplatzchaos und Beeinträchtigungen der Geschäfte wurden angeführt.

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare