Belohnung ausgesetzt

Fahrrad am Tag nach dem Kauf gestohlen

+
Wer weiß, wo dieses Fahrrad abgeblieben ist?

Dudenhofen - Nicht einmal 24 Stunden lang durfte sich ein 16-jähriger Schüler aus Dudenhofen über sein neues Mountainbike freuen: Schon am Tag nach dem Kauf wurde das Fahrrad gestohlen. Für die Wiederbeschaffung winkt nun eine Belohnung.

Der dreiste Dieb schlug am Fahrradständer auf dem Bahnhofsvorplatz Dudenhofen zu. In Sichtweite des Kiosks schraubte er in aller Seelenruhe die Vorderachse aus der Gabel: Das Vorderrad samt Schloss blieb stehen, den Rest nahm der Täter mit.

Der „Drahtesel“ mit Carbon-Rahmen ist ein hochwertiges Sportgerät. Der 16-Jährige wollte damit im Sommer mit einem Freund eine große Tour in den Alpen unternehmen. Stattliche 2.000 Euro hat das edle Bike gekostet. Auf diese große Anschaffung hatte der Schüler lange gespart. Er hatte Geldgeschenke von der Konfirmation und den Lohn eines Ferienjobs zurückgelegt, um sich diesen Wunsch zu erfüllen.

Am Mittwochmorgen sah der Jugendliche sein Bike zum letzten Mal, als er es auf dem Weg zur S-Bahn an der Karlstraße abstellte. Er konnte nur das Vorderrad festmachen, weil im Fahrradständer fast kein Platz mehr war, wie er berichtet. Als er am Nachmittag von der Schule kam, war das Mountainbike weg. Irgendwann zwischen 7.20 und 15 Uhr hatte ein Fahrraddieb zugeschlagen.

Wer hat gesehen, wie jemand am Mittwoch mit einem Mountainbike ohne Vorderrad unterwegs war? Wurde das Fahrrad vielleicht in ein Auto oder in die S-Bahn eingeladen? Hinweise nimmt die Polizeistation Heusenstamm unter 06104/69080 entgegen. Für den Fall, dass das Zweirad wieder auftaucht, hat die Mutter des Bestohlenen eine Belohnung von 250 Euro ausgesetzt. Das gestohlene MTB ist ein weiß-blau-schwarzes Carbonrad der Marke „Focus Raven“.

Fast jeden zweiten Tag wird in Rodgau ein Fahrrad gestohlen. Laut polizeilicher Kriminalstatistik wurden im vergangenen Jahr 146 Fahrraddiebstähle angezeigt, im Jahr davor 150. Die Aufklärungsquote ist mager: Nur sieben Rodgauer Fälle wurden letztes Jahr aufgeklärt (4,1 Prozent); hessenweit lag die Quote bei 8,4 Prozent.

„Geben Sie Fahrraddieben keine Chance“, rät das Landeskriminalamt und gibt drei Tipps:

  • Schließen Sie Ihr Fahrrad stehts an einen festen Gegenstand an, auch in Fahrradabstellräumen.
  • Lassen Sie Ihr Fahrrad kodieren oder auf andere Weise dauerhaft individuell kennzeichnen.
  • Füllen Sie Ihren Fahrradpass sorgfältig aus und verwahren Sie ihn sicher.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion