TSV vertraut bewährten Kräften

+
Mit einer bewährten Mannschaft um Heiner Hillesheim (links), Helga Gäbler, Gisela Endres (Zweite von links) und Sabrina Lisowski geht der TSV ins nächste Vereinsjahr

Dudenhofen - Viele Punkte gab es in der Hauptversammlung des TSV Dudenhofen abzuarbeiten, darunter Satzungsänderungen und Vorstandswahlen. Ein besonderer Blick richtete sich auf das Jubiläumsjahr 2014. Dann feiert der Verein sein 125-jähriges Bestehen.

Neben einem großen Festwochenende rund um das Bürgerhaus Anfang Juni wurden eine Vereinsgala, ein Festbuch und Fußballturniere, eine Turnschau, ein Einradfestival und ein Konzert ins Auge gefasst.

Erfreulich ist, dass nach drei Jahren mit leichtem Abwärtstrend die Mitgliedszahl wieder bei 1400 angekommen ist. Davon stellt die Turnabteilung mit rund 600 Mitgliedern die größte Gruppe. Zwar sei in der Altersklasse der Sieben- bis 18-Jährigen bedingt durch längere Schulzeiten ein Rückgang zu verzeichnen, unterm Strich bleib der Verein aber mit über 46 Prozent Mitgliedern unter 18 Jahren recht jung.

„Dem Verein geht es gut“, rief Wolfgang Resch aus dem Verwaltungsrat den Mitgliedern noch einmal ins Gedächtnis. „Wir haben tolle Veranstaltungen, großen Zuspruch beim Kinder-Fußballcamp, beeindruckende Erfolge bei den Einradfahrern. Wir stemmen Triathlon und Duathlon, wir haben eine eigene Halle, einen neuen Kunstrasen und überschaubare Verbindlichkeiten.“

Das dürfte auch der Grund gewesen sein, warum es so gut wie keinen Widerstand gegen die Satzungsänderung gab, welche in engen Grenzen die Erhebung eines Sonderbeitrags zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag ermöglicht. Als Grund nennt der Vorstand rund um Kassenwartin Gisela Endes die zusätzlich anfallenden Nutzungsgebühren für Sporthallen und Bürgerhaus und die damit verbundene Unsicherheit über die endgültigen Kosten. Zunächst wird über eine einmalige Zahlung von zehn Euro nachgedacht. Die Mitgliedsbeiträge sollen dafür aber zunächst noch unverändert bleiben. Langfristig werde man sich aber über die Beitragsstruktur Gedanken machen müssen. Überstürzt werden solle jedoch nichts.

An finanziell schwächere Mitglieder werde selbstverständlich gedacht. Zudem sei überhaupt noch nicht klar, ob überhaupt auf diese Maßnahme zurückgegriffen werden muss. Fallen die erwarteten Kosten geringer aus als gedacht oder können sie durch Mehreinnahmen gedeckt werden, muss kein Sonderbeitrag erhoben werden. Neben einer Neuregelung der Abteilungen und einer Datenschutzklausel wurde die Satzung ein einigen Stellen zeitgemäß nachgebessert, etwa auch um dem neuen SEPA-Verfahren Rechnung zu tragen.

Aus den Abteilungen des Vereins freuten sich besonders die Einradfahrer über ihre Erfolge bei der Weltmeisterschaft in Brixen und die erste Damenmannschaft der Volleyballer über den Aufstieg in die Bezirksliga. Die Musiker des Blasorchesters weichen bei ihren Probewochenenden und mit ihrem Frühlingskonzert wegen der neuen Gebührenordnung in die eigene Halle aus.

Bei den Vorstandswahlen übernahm Wahlleiter Wolfgang Krause und konnte dann an das Dreigespann Heiner Hillesheim, Hans Wehner und Helga Gäbler übergeben, die erneut an die Spitze des Vereins gewählt wurden. Auch Schatzmeisterin Gisela Endres wurde im Amt bestätigt. Einen Wechsel gab es lediglich auf der Position der Schriftführerin. Sabrina Lisowski übernimmt die Aufgaben von Silvia Weiland. Der Verwaltungsrat besteht weiterhin aus Wolfgang Resch, Wolfgang Krause, Heike-Nenner-Paul, Willi Gotta, Udo Schwardtmann und Harald Ripper. Malte Siepmann tritt die Nachfolge von Hans-Jürgen Schäfer an. 

(pep)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare