Düsenjets über der Schillerstraße

Weiskirchen ‐ Gegen die geplante Änderung der Anflugrouten zum Rhein-Main-Flughafen regt sich in Weiskirchen erster Widerstand. Einwohner befürchten mehr Lärm, wenn anfliegende Jets eines Tages über die Schillerstraße gen Westen fliegen. Von Ekkehard Wolf

Bürgermeister Jürgen Hoffmann plädiert dafür, den für Ende 2010 oder Anfang 2011 geplanten Probebetrieb abzuwarten.

„Ich bin vor 36 Jahren aus Neu-Isenburg vor dem Fluglärm geflüchtet, jetzt hat er mich wieder eingeholt“: Peter Sackenheim aus Weiskirchen-Ost befürchtet, dass es mit der Ruhe vorbei ist, wenn die bisherige Grundlinie für den Anflug aus Osten verlegt wird.

INFO-LINKS

Mehr Informationen zum Thema:

http://www.umwelthaus.org

http://www.laermkarten.de

Auch Gerhard Romen aus Weiskirchen erwartet eine zusätzliche Lärmbelastung: „Wir kriegen‘s heute schon ab, wenn abends die vierstrahligen Asienflieger rausgehen.“ Laut Flughafenbetreiber Fraport führt bei Ostwind eine offizielle Abflugstrecke („07-O“) für alle Flugzeugtypen über Weiskirchen. Typische Ziele sind Ostdeutschland, Osteuropa, Asien und Fernost.

„Die angedachte Flugroutenänderung mit dem segmentierten Anflugverfahren lässt erwarten, dass es in Weiskirchen (…) etwas mehr Fluglärm geben dürfte“, teilt Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) mit: „Im Verhältnis zu den Nachbarkommen wie Heusenstamm oder Obertshausen dürfte der Fluglärm in Rodgau aber kaum spürbar sein.“

Die CDU Rodgau erwartet von Hoffmann konkrete Aussagen darüber, wie sich die Änderung der Flugrouten auf Rodgau auswirke.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare