Durstige Pflanzen brauchen Hilfe

+
Theo Fecher schreit nicht nach der öffentlichen Hand: Er pflegt die Grünfläche vor seinem Haus, obwohl sie ihm gar nicht gehört.

Rodgau -  Theo und Inge Fecher haben seit dem S-Bahn-Bau eine kleine Grünfläche vor ihrer Haustüre in der Eisenbahnstraße. Das ist zwar nicht ihr Grundstück. Trotzdem übernehmen die beiden die Grünpflege. Ehrenamtlich - natürlich! Von Andreas Pulwey

Jetzt freuen sie sich über die Sonnenblumen sowie über den Besuch zahlreicher Insekten auf den Pflanzen. „Das gibt einem was“, zeigt sich Theo Fecher berührt, denn die Gespräche mit Passanten über die strahlend gelben Sonnenblumen bringen willkommene Abwechslung in seine wöchentliche Gartenarbeit. An zwei bis drei Tagen pro Woche opfert er eine Stunde dem kleinen Areal, gießt und zupft die Begleitkräuter aus.

Gabriele Ginn hat in der Berliner Straße den gleichen Job wie Theo Fecher in der Eisenbahnstraße. Sie pflegt die Bäume und bepflanzt die Baumscheiben mit knallroten Blümchen.

Zahlreiche uneigennützige Helfer

Das Okay für die Pflegeaktion holte sich das Ehepaar Fecher aus dem Rathaus. Dort rannten die beiden Jügesheimer offene Türen ein: „Die Stadt Rodgau würde es begrüßen, wenn weitere interessierte Bürger diese verantwortungsvolle Aufgabe einer Baum- oder Grünflächenpatenschaft vor ihrer Liegenschaft übernehmen würden“, lässt die Pressestelle der Stadt verlauten. Dabei ist sich das Rathaus sehr wohl bewusst, dass es zahlreiche uneigennützige Helfer gibt, die „Baumpatenschaften“ innehaben und es für diese Bürger eine Selbstverständlichkeit ist, die kleinen Grünflächen zu pflegen.

Im Auftrag der Stadt ist auch Landwirt Raab unterwegs. An heißen Tagen wie diesen wässert er Grünflächen im Industriegebiet Jügesheim, der Dudenhöfer Straße, Feldstraße und Hainburgstraße.

Darüber hinaus, so teilt die Stadt Rodgau mit, kümmern sich Unternehmen um die Kreisel im Stadtgebiet, wie die an der Querspange Nieder-Roden (Oczko-Kreisel und Reiber-Kreisel Richtung Industriegebiet), Toom-Markt-Kreisel (Gartenbaubetriebe Fischer und Rümenapp), dem Kreisel Hegelstraße in Dudenhofen (Baumschule Haufler) sowie an der Rodgau-Ringstraße in Höhe Jügesheim (Baumschule Schüler). Der Kreisel in der Wilhelm-Leuschner-Straße wird vom Bauhof zusammen mit einer Firma gepflegt. Auch die Firma Rüffer aus Nieder-Roden pflegt im Auftrag der Stadt das Grün.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare