Ehrenamt macht froh

+
Am Sonntag ist Internationaler Tag des Ehrenamts. Er wurde 1985 von der UN mit Wirkung ab 1986 beschlossen. Bei der Johanniter Unfallhilfe gibt es viele Möglichkeiten, um sich ehrenamtlich einzubringen - etwa mit Vorlesen.

Rodgau (bp) ‐ Es gilt für die Gesellschaft im Allgemeinen und für Hilfsorganisationen im Besonderen: ohne ehrenamtliche Helfer würde vieles nicht funktionieren. Der Tag des Ehrenamts an diesem Wochenende ist für unsere Zeitung ein wichtiges Datum.

Auf den Sonderseiten 4 und 5 in der Print-Ausgabe stellen wir deshalb beispielhaftes Ehrenamt vor. Außerdem präsentieren wir Möglichkeiten, sich einzubringen. Zum Beispiel beim Regionalverband Offenbach-Kinzig der Johanniter Unfallhilfe in Rodgau.

Viele meinen, man könne bei den Johannitern nur Sanitätsdienst leisten. „Doch wir haben viel mehr zu bieten. Gerade in der Kinder- und Jugendarbeit oder bei der Hospizarbeit können Ehrenamtliche das professionelle Angebot bereichern, indem sie sich Zeit nehmen zum Zuhören, Begleiten, Vorlesen und zu vielem anderen mehr“, erläutert Regionalvorstand Dr. Karsten Falk. „Die Arbeit von ehrenamtlichen Helfern ist gerade deshalb so wertvoll, weil sie freiwillig und aus Überzeugung geleistet wird. Über ihr großes Engagement hinaus bringen sie Lebenserfahrung und Persönlichkeit mit in ihre selbst gewählten Aufgabenbereiche ein. Sie sind verantwortungsbewusst, zuverlässig und teamfähig“, lobt er.

Die Johanniter in Rodgau begleiten und fördern die Arbeit ihrer ehrenamtlichen Helfer mit Schulungs- und Ausbildungsangeboten. Bereitschaftsführer und der erste Mann fürs Ehrenamt ist Matthias Hajdu (kleines Foto), der aufgrund seines großen Engagements schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat. „Meine Aufgabe besteht unter anderem darin, Menschen für ein ehrenamtliches Engagement zu interessieren und ihnen dabei zu helfen, das richtige Aufgabenfeld zu finden. Dabei spielen Begabungen und eigene Interessen eine große Rolle. Es geht aber auch darum herauszufinden, in welches Team jemand passt“, berichtet Hajdu.

Kontakt: Tel.: 06106 87100 

Quelle: op-online.de

Kommentare