Einkaufsmärkte sollen nach Jügesheim

Rodgau - (eh) Zwischen dem Gewerbegebiet Jügesheim und der Straße nach Seligenstadt soll ein Gebiet für großflächigen Einzelhandel möglich werden. Die Mehrheit der Stadtverordneten hat den Magistrat am Dienstag aufgefordert, mit den zuständigen Behörden zu verhandeln.

Keinen Erfolg hatte die CDU-Fraktion mit ihrem Antrag, gleich drei Flächen für Einkaufsmärkte festzulegen, unter anderem das Weiskircher Gebiet W 18 westlich der Fegro. Jürgen Kaiser (SPD) begründete die Ablehnung damit, man wolle dem Planungsverband ein klares Signal geben: „Diese Fläche ist uns wichtig.“ Das Gebiet W 18 sei damit noch nicht für alle Zeit gestorben.

Clemens Jäger (CDU) wies Bürgermeister Alois Schwab darauf hin, als offizieller Vertreter der Stadt müsse er auch im Planungsverband die Interessen der Stadt umsetzen. Schwab betont seit einem Jahr, dass Einkaufszentren nur noch in Wohngebieten („integrierte Lagen“) zulässig seien. Solche Standorte gebe es in Rodgau jedoch nicht, rief Clemens Jäger in Erinnerung: Für andere Kommunen würden auch Abweichungen genehmigt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare