Antworten auf Fragen zur Energie

Nieder-Roden (pep) - Welche Formen von Energie gibt es? Wie kann ich diese speichern und umwandeln? Diesen und noch anderen spannenden Fragen rund ums Thema Energie gingen Kinder und Erwachsene beim Lego-Workshop auf der Energiemesse der Heinrich-Böll-Schule spielerisch auf den Grund.

Wie aus Lageenergie dann Bewegungsenergie wird, erklärte Martin Engels von der LPE Technische Medien GmbH zum Anfassen mit den selbst gebauten Autos aus bunten Steinen. Im Anschluss ging er mit den Teilnehmern seines Workshops noch einen Schritt weiter und erzeugte mit einem ebenfalls von den Kindern zusammengesteckten Handgenerator elektrische Energie, mit der die Akkus der kleinen Rennflitzer aufgeladen wurden. Beim Wettrennen zeigte sich dann, wie gut die kleinen Bastler ihre Fahrzeuge in Sachen Reibungswiderstand, und Gewicht optimiert hatten.

Solarbootwettbewerb mit selbst gebastelten Gefährten

„Kinder können nicht früh genug anfangen, sich mit den physikalischen Grundgesetzen vertraut zu machen“, erklärte Engels. Er empfahl Eltern auf Nachfrage - außer den klassischen Modellbaukästen mit nur einem oder zwei Baumöglichkeiten - die etwas teureren Lego-Education-Sets.

Mit Begeisterung nahmen die Kinder auch am Solarboot wettbewerb mit ihren selbst gebastelten Gefährten teil. Schon als die Jugendfeuerwehr das Wettkampfbecken flutete, war dies ein großer Spaß. Die Bastelsets für die Solar-Boote stammen von der Firma „Sol-expert“. Sie waren gegen Zahlung eines kleinen Unkostenbeitrags angeboten worden. Außer der erreichten Geschwindigkeit wurden auch die Idee und Umsetzung der Projekte bewertet. Die Solarboot-Teams bestanden aus einem oder mehreren Schülern.

Nach der Eröffnung durch den Schirmherren Bürgermeister Jürgen Hoffmann hörten die Besucher Vorträge zum „richtigen Lüften“ und zu regenerativen Heiztechniken aus Pellets und Solartechnik.

Auch die Frage, auf welchem Weg aus Abfall Energie werden kann, wurde beantwortet. Beeindruckend war auch die Möglichkeit, ein Foto von sich mit einer Wärmebildkamera machen zu lassen. Gewöhnlich wird diese eingesetzt, um bei Gebäuden die Stellen zu zeigen, an denen die meiste Wärme entweicht. In der Regel sind dies schlecht isolierte Fenster.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Petrat

Kommentare