Engelfigur aus Kirche gestohlen

+
So sah der Spendenengel aus. Bis auf einige Trümmer fehlt von ihm jede Spur.

Nieder-Roden (bp) ‐ Schon wieder ist eine Rodgauer Kirchengemeinde bestohlen worden. Nach dem Diebstahl des Christkinds aus der Weihnachtskrippe in St. Nikolaus Jügesheim am 30. Dezember fehlt nun der Spendenengel von St. Matthias Nieder-Roden.

Bis auf wenige Trümmer, die die Täter zurückließen, fehlt von der 27 Zentimeter großen Figur jede Spur. Dieser Fall ist besonders krass, da der Engel, der sich mit einem Kopfnicken für Spenden bedankt, vor einem Jahr schon einmal gestohlen worden war. Danach hatte die Gemeinde eine neue Figur gekauft, die dann zu Weihnachten neben der Krippe ihren Platz wieder einnahm.

Zum Schutz vor Dieben fertigte Rudi Keller für den Sockel des Bildnisses ein Eisengestell an. Dieses wurde im Boden festgeschraubt. Das schreckte die Ganoven nicht ab. Sie schlugen zwischen vergangenen Donnerstagnachmittag und Freitagabend zu. „Die Täter müssen einen Schraubenschlüssel gehabt haben. Die Schraubenmutter wurde fachmännisch entfernt“, berichtet Pfarrer Dr. Peter Eckstein. Danach zertrümmerten die Diebe den Engel und raubten die wenigen Euro, die darin gewesen waren. „Es ist schon sehr schmerzlich. Kinder werfen dort ihr Taschengeld hinein, um mit Notleidenden zu teilen. Und dann das“, verurteilt der Pfarrer die Tat. Besonders schlimm findet er, dass „die Täter vor der guten Idee der Kinder und vor den Sozialprojekten, die mit dem Geld unterstützt werden, keine Achtung haben“.

Was in Jügesheim passiert sei, wiege gleichwohl schwerer, sagt Dr. Eckstein, der aus dem Vorfall in seiner Kirche kein Drama machen will. Immerhin sei die Jügesheimer Gemeinde durch den Diebstahl des Jesuskinds gekränkt und ihres Mittelpunkts beraubt worden. Der Geistliche fragt sich, wer ärmer ist: „Die, die Geld aus unserem Spendenengel hätten bekommen sollen, oder die Diebe“. Dr. Eckstein hat die Gemeinde ermuntert, für die Engeldiebe zu beten.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare