Erneuerbare Energien

Windkraft geht im Kreis die Luft aus

Rodgau (bp) - Sofern es nach aktuellen Änderungen im Landesentwicklungsplan geht, kommt der Kreis Offenbach (bis auf eine winzige Ausnahme bei Seligenstadt) für Windkraftanlagen nicht in Frage.

Grund: Die im Kreis erreichte Windgeschwindigkeit reicht für einen wirtschaftlich sinnvollen Betrieb nicht aus. Das bestätigte der Landtagsvizepräsident Frank Lortz (CDU) auf Anfrage unserer Zeitung. „Ich begrüße das sehr. Windräder gehören in die Rhön, wo es genug Wind gibt, und nicht hier her.“

Alles zum Thema Windkraft lesen Sie im Stadtgespräch

Das Kabinett hat am Montag Änderungen zum Landesentwicklungsplan beschlossen. Festgelegt wurden Kriterien zur Ermittlung von Vorranggebieten für Windkraft. Demnach sollen solche Gebiete ausschließlich dort entstehen, wo 140 Meter über Grund mindestens 5,75 Meter Windgeschwindigkeit pro Sekunde erreicht werden. Im Kreis Offenbach bläst der Wind in dieser Höhe aber nur mit maximal 5,50 Meter pro Sekunde - bis auf eine kleine Ausnahme auf Seligenstädter Gemarkung westlich der A3 bei Froschhausen. Aber selbst dort könnte wohl kein Windpark entstehen, da die Landesregierung festlegen möchte, dass immer mindestens drei Anlagen zusammen stehen müssen. Dafür reicht diese kleine Ecke wohl nicht.

Städte und Gemeinden nehmen nun Stellung zu diesen Änderungen. Bis Frühjahr 2013 soll der Landtag den Landesentwicklungsplan dann beschließen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare