Baustelle in Dudenhofen

Erste Grube fürs Gewerbegebiet

+
Jetzt geht’s los. Bagger durchwühlen das frühere Ackerland. Schon ist die erste Baugrube für eine gigantische Halle ausgehoben.

Rodgau - Zwei Bagger verschwinden in einer mächtigen Staubwolke. Große Schaufeln fressen sich mit Getöse durch die Erde, verladen sie tonnenweise auf Transportfahrzeuge. Von Bernhard Pelka 

An der Straße nach Seligenstadt haben nahe der Blumenau in Dudenhofen die Erdarbeiten für den Gewerbe- und Logistikpark der VGP Industriebau aus Düsseldorf begonnen. Schon im Juni beginnt der Hochbau einer ersten Halle. Auf einer früheren Ackerfläche, so groß wie etwa 30 Fußballfelder, entstehen fünf gigantische Hallen. Die erste, die Halle C, wird 270 Meter lang und 72 Meter breit. Im Juni beginnt der Hochbau. Übergabe an einen oder mehrere Mieter könnte schon im Oktober sein. Die fünf Hallen bieten bei einer Höhe von zwölf Metern von 6000 bis 42.000 Quadratmeter Mietfläche. „Wir wollen uns vor allem an den Mittelstand wenden. Alle Hallen sind beliebig unterteilbar und können schlüsselfertig nach den genauen Vorstellungen und Bedürfnissen der Unternehmen geplant und ausgebaut werden“, wirbt VGP-Projektleiter Martin Bruns.

Derzeit finden Erdarbeiten statt. Sie verdeutlichen die gewaltige Dimension des Projekts. Erde türmt sich zu einem riesigen Berg. Hier wird geklotzt und nicht gekleckert. In der Baugrube steht Schichtwasser. Fortwährend läuft eine Pumpe. Verantwortlich für den Tiefbau ist die Bielefelder Traditionsfirma Quakernack. „Wir müssen keine Erde abfahren. Was hier auf der Baustelle ausgehoben wird, wird auch hier wieder verfüllt. Das schont die Ressourcen“, beschreibt Polier Eckhard Krüger das Vorgehen. VGP hat bisher noch keinen einzigen Mietvertrag abschließen können. Das findet Projektleiter Martin Bruns nicht ungewöhnlich. „Sobald die erste Halle steht und man etwas sieht, setzt das Vermietungsgeschäft verstärkt ein. Das ist meistens so.“ Zunächst wird nur die Halle C errichtet. „Den Rest bauen wir dann quasi auf Bestellung und je nach Nachfrage.“

Bis dahin ist noch viel zu erledigen. An der bisherigen Zufahrt zur Kompostanlage entstehen etwa in sechs Wochen eine neue Ein- und Ausfahrt und eine Ampel für den Logistik- und Gewerbepark. Wer auf dem Kompostplatz Grünschnitt abgeben möchte, muss dann eine ausgeschilderte Umleitung fahren. In zwei Monaten beginnt auf dem 22 Hektar großen Gelände der Bau von Straßen. Bis dahin müssen alle Leitungen liegen: Trinkwasser, Strom, Kanal, Gas, Telefon. Eine Frischwasserleitung durchquert das gesamte Baufeld von Norden bis zur Blumenau. Von dort führt die Leitung dann unter der B45 durch zu einer Anschlussstelle am Niederwiesenring. Die VGP-Gruppe projektiert, baut und vermietet Logistikgelände und Gewerbeparks in Mittel- und Osteuropa. Die Muttergesellschaft ist an der Brüsseler Börse gelistet und hat ihren Hauptsitz in Prag. Im Heimatmarkt Tschechien ist sie als Marktführer für den Bau und die Vermietung zahlreicher eigener Produktions- und Logistikareale verantwortlich.

Baustelle im Gewerbegebiet

Baustelle im Gewerbegebiet

Seit zwei Jahren ist VGP im deutschen Markt aktiv und hat bereits zahlreiche Standorte in der Projektierung, darunter auch weitere im Rhein-Main-Gebiet. Nur 20 Kilometer südwestlich von Hamburg befindet sich an der Autobahn A1 nach Bremen hingegen der neue 55 Hektar große VGP Park Hamburg. Die Stadt Rodgau erhofft sich von dem Logistik- und Gewerbepark einen Entwicklungsschub und eine Sogwirkung auch auf andere Investoren. Um das Gelände an der Kreisquerverbindung an die VGP-Gruppe verkaufen zu können, mussten 89 Privateigentümer des Areals, von dem nur 1,6 Hektar der Stadt gehörten, an einen Tisch geholt werden. Letztlich gingen 57 Grundstücke für 50 Euro pro Quadratmeter nicht erschlossenes Land an VGP. Für erschlossene Gewerbegebiete in Rodgau liegt der aktuelle Bodenrichtwert bei etwa 150 Euro für den Quadratmeter.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare