Ex-TGSler gründen neuen Verein

Jügesheim (eh) - Freunde des Turnens und der Fastnacht wollen einen neuen Verein gründen: den „Freundeskreis 2011“. Dahinter stehen Menschen, die lange Jahre in der TGS Jügesheim aktiv waren.

Unter diesen langjährigen TGS-Mitgliedern sind Steffi und Günter Friedrich, Frank und Anja Eser, Rudi und Gabi Ott, Doris Oestreicher, Patrick und Silke Deckert, Harald Werner, Birgit und Rudolf Kern sowie Gerlinde Rücker-Lindner und Michael Lindner. Die Gründungsversammlung ist am Dienstag, 21. Juni, um 20 Uhr in Rückers Scheune in der Ludwigstraße 11.

Lesen Sie dazu auch:

Dicke Luft bei Turnern

Debatte zur gescheiterten Vereinsfusion

Eine „Kultur des gegenseitigen Vertrauens und Respekts vor jedem einzelnen Mitglied“ wollen die Gründer auch im neuen Verein praktizieren. Die Größe des Vereins sei dabei unerheblich. Vielmehr geht es um Strukturen, in denen sich die Einzelnen aufgehoben fühlen: Zusammengehören als Basis für sportliche Aktivitäten und Spaß an der Fastnacht.

Der „Freundeskreis 2011“ setzt von Anfang an auf Kompetenz und Erfahrung. Ausgebildete Übungsleiter, gestandene Fastnachter und Organisatoren bringen ihr Können ein. Dazu kommen Männer und Frauen, die Sport oder Fastnacht so betreiben wollen, wie sie es seit Jahren schätzen. Neue Interessenten werden freudig begrüßt.

Nach den Sommerferien soll der Sportbetrieb beginnen. „Wir haben bereits einige Übungsräume so gut wie sicher, sind aber weiter auf der Suche“, berichtet Michael Lindner. Das Startangebot soll Pilates, Yoga, Body Workout, Indoor-Cycling und Skigymnastik umfassen. Langhanteltraining ist im Aufbau.

In der Giesemer Fastnacht will der Freundeskreis bereits im nächsten Jahr mit Veranstaltungen präsent sein. Ein Saal wird noch gesucht. „Die Gespräche laufen“, sagt Günter Friedrich. Weitere Angebote werden nach den vorhandenen Möglichkeiten entwickelt. Auch Sport für Kinder ist geplant. Besonderen Wert legen die Initiatoren auf soziales Engagement. Ihr Ziel: „Der Freundeskreis 2011 will Tradition bewahren und zugleich Neues schaffen.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare