Bei Henkel in Weiskirchen

Falschparker stellen Firmenzufahrt zu

+

Weiskirchen - Die Kehrseite der guten Fahrgastzahlen auf der S-Bahn lernt das Feinmechanikunternehmen Henkel in Weiskirchen täglich kennen.

Pendler stellen ihre Autos derart knapp an Kurven und im absoluten Halteverbot ab, dass der Anlieferverkehr zu Henkel nicht mehr durchkommt. Das hat für den großen Weiskircher Arbeitgeber weitreichende Folgen, denn viele Aufträge sind ein enges Termigeschäft. Die Zeit ist also kostbar.

Gestern war es wieder soweit. Die Polizei und ein Abschleppunternehmen rückten an, nachdem ein PKW und ein LKW die Zufahrtsstraße zum Firmengelände blockiert hatten. Ein LKW berührte den Falschparker leicht. Der PKW wurde deshalb aufgeladen und umgestellt. Das kostet den Fahrzeughalter immerhin 110 Euro - abgesehen vom Strafzettel wegen Falschparkens.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare