Fanclub der Tollitäten

+
Beim Fastnachtszug dreht der „Freundeskreis des Prinzenpaares“ kräftig am Rad. Die muntere Truppe übte sich während der TGS-Gala schon mal im Anfeuern.

Jügesheim (pul) ‐ Dicht gehalten hatten die beiden Regenten. Selbst alte Weggefährten wie der Freundeskreis des Rodgauer Prinzenpaares, erfuhren die frohe Kunde der Regentschaft der Schülers erst aus unserer Zeitung.

Umso größer waren Freude und die Bereitschaft, während der fünften Jahreszeit mehr als nur das fünfte Rad am Wagen zu sein. Der Freundeskreis baut einen eigenen Umzugswagen und bringt den närrischen Lindwurm kräftig zum Blühen.

Thorsten und Katja Schüler als Prinzenpaar: Das freudige Ereignis musste natürlich gleich mit einem kühlen Blonden gefeiert werden. Aber was nun? Schließlich ist es die freundschaftliche Pflicht von Peter Weyland, Uwe Nenner, Jürgen Mayer, Heiko Spahn und Andreas Pulwey, für die beiden „Baum-Schüler“ aus der Kasseler Straße eine närrische Party steigen zu lassen.

Kurze Besprechung am 29. Dezember und schon war der Lageplan aufgestellt: ein Wagen für den Fastnachtszug muss es sein. Passend zum Kampagnemotto der Turngesellen? Wäre möglich, denn in Las Vegas lässt sich immer gut feiern.

Noch besser ist es, den Traktor mit dem kleinen Anhänger visuell an das Tagesgeschäft des Prinzen anzulehnen. Das Thema Garten, das ist genau das richtige.

Nicht nur Primeln werden auf dem Anhänger stehen

Zuvor hieß es, den Tollitäten bei der großen Kostümsitzung der Turngesellschaft am 30. Januar kräftig die Daumen zu drücken. In die von Antje Fisch und Sabine Spahn entworfenen, grünen „Roulettetische“ gehüllt, mit rotem T-Shirt darunter, entrollten die fleißigen Wagenbauer bei der Vorstellung des Prinzenpaares bunte Spruchbänder mit den Namen des diesjährigen Prinzenpaares, Katja I. und Thorsten I.

Drei Tage später stand erneut ein Arbeitseinsatz am Fastnachtswagen auf der Agenda. Wie wär‘s mit 1000 leuchtend bunten Frühlingsblumen mitten im Februar? Diese am Fastnachtsdienstag unter das Rodgauer Volk entlang der Giesemer Straßen verteilen, stellt eine erfrischende Neuerung dar. Blumen mitten im Februar sind schließlich mal was anderes.

Nicht nur Primeln werden am Fastnachtdienstag auf dem Anhänger stehen, der vor dem Prinzenwagen rollt. Gehämmert, gebohrt, gesägt und plakative Farbe aufgetragen haben die fünf Helfer, um noch ein zweites großes Rad auf dem Umzug drehen zu können. Was es damit auf sich hat, dabei lassen sich die fünf Rodgauer noch nicht in die (Spiel-)Karten schauen. Der Fastnachtdienstag wird es beim Giesemer Zug zeigen.

Quelle: op-online.de

Kommentare