Umfrage: Fast keiner vermisst den Wehrdienst

+
Was sagen junge Männer an der Claus-von-Stauffenberg-Schule in Dudenhofen zur ausgesetzten Wehrpflicht?

Rodgau ‐ Für junge Männer in Deutschland führt der Weg nach der Schule in Zukunft nicht mehr zwangsläufig direkt zur Musterung. Die seit 53 Jahren in Deutschland bestehende Wehrpflicht wurde jetzt von der Regierung ausgesetzt. Von Daniela Hartmann

Freiwillige sollen mit Angeboten gelockt werden. Zum Beispiel wird es möglich sein, den Führerschein bei der Bundeswehr zu machen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) schlägt eine künftige Truppenstärke von 163.500 Soldaten vor.

Das meinen die jungen Männer:

Umfrage: Was sagen junge Dudenhöfer zur Wehrpflicht?

Kanzlerin Angela Merkel ist skeptisch, ob das reichen wird. Im Gespräch ist eine Stärke von mehr als 180.000 Soldaten, statt ehemals etwa 252.000. Für welche Zahl sich die Regierung auch entscheiden mag, für die meisten der von unserer Zeitung befragten jungen Männer steht fest: Den Dienst an der Waffe treten sie nicht freiwillig an.

Quelle: op-online.de

Kommentare