Frauensitzung von TGM SV Jügesheim

Damen ließen‘s mächtig krachen

+
Lex Jackson behielt seine schmucke Feuerwehruniform nicht lange an.

Jügesheim - Kein endloses Programm mit jeder Menge Nummern, sondern mit gut vier Stunden und elf Auftritten ein einziger großer Kracher voller Spaß, Musik und Unterhaltung: Das war die Frauenfastnachtssitzung „Heidewitzka“ der TGM SV in der eigenen Narrhalla.

Getreu dem Kampagnenmotto „Pizza, Mafia, Rimini - Fassenacht in Italy“ verschlug es die Akteure der großen Frauenpartysitzung im ausverkauften Saal nach Bella Italia. Entsprechend kostümiert waren die Närrinnen auch. Neben Teufelinnen und süßen Drops fanden sich in großer Zahl Tortellini-Ketten, Pizzakartons, Schürzen und aufgemalte Schnurrbärte. Aber auch italienische Fußballstars, fesche Dirndl-Mädels oder unbekannte Schönheiten hinter venezianischen Masken hissten ab und an die „Dorscht-Fahne“ und wurden sofort von den knackigen Kellnern umsorgt.

Ließ es die „Druff Kapell“ erst ruhig angehen, ging es ab dem zweiten Lied der Guggemusik so richtig los. Links, rechts, vor, zurück hieß es auf der Bühne, den Belastbarkeitstest für Tische und Stühle gab es im Publikum. Spätestens beim Song „Sweet Caroline“ stimmten alle mit ein. Zunächst ganz elegant im gestriegelten Anzug, dann ausgeflippt in roter Unterwäsche zeigte sich das TGMSV Männerballett von seiner besten Seite. Die hauseigene Tanz- und Spaßtruppe waren zudem nicht die einzigen, die zum kultigen Tanz eines koreanischen Rappers ihr Pferd sattelten.

„Vorwärts, rückwärts, Wackelpo“

Mit „vorwärts, rückwärts, Wackelpo“, sorgten die „Giesemer Trottwa Lerche“ für gute Laune und regten zu Mitmachen an. Nach ihrem Tote-Hosen-Remake „Keine Frage in Giesem“ und der Hommage an ihren närrischen Lieblingsstadtteil mussten sie dann doch zugeben, dass Dudenhofen einfach die schönsten Frauen hat, nahmen aber die Ernsthaftigkeit der Absichten dieser Damen musikalisch auf die Schippe. Und wenn das Publikum nach Hähnchen schreit, hat es keinen Hunger, sondern fordert nur euphorisch diesen Titel aus dem Repertoire der Lerchen.

Stimmgewaltig und mit toller Performance fegte Sängerin Maike Köhler aus den Reihen der Elfergirls über die Bühne. „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ und „Tausend Mal berührt“ brachten die Damen zum Toben. Ein eleganter Hüftschwung und ein rosa Handtuch zum Schweißabtupfen gehörten zum Auftritt der „Pink Tigers“ ebenso wie großer Applaus und die eindringlich geforderte Zugabe. Und weiter ging"s nach kurzer DJ-Pause mit Discomusik von „Night fever“ bis „I will survive“.

Männerballett „Leosandwichdancer“

Die Tanztruppe „First Generation“ verzückte die Damen in der ausverkauften TGMSV-Halle als griechische Götter.

Das Männerballett „Leosandwichdancer“ legte bei seiner Giesemer Premiere eine tolle Show im Stile Bollywoods hin und verabschiedete sich mit einem großen Konfetti-Regen. Wieder mit dabei waren die „Marsch-Mellows“ von Eiche Darmstadt. Drumcorps und Publikum genossen jede Minute der lautstarken und effektvollen Show. Von der „Disco 33“ ins „Zuchthaus Zelle 33“ tanzten sich die „Funkenspritzer“ mit strengem Cop, Handschellen und bösen Jungs in Gefängnisdress. Passend dazu dröhnten „Wild boys“ und der „Jailhouse Rock“ aus den Lautsprechern.

Nachdem sich die Frauen weiter in Laune tanzten und den Laufsteg stürmten, eroberte die Gruppe „Showtime“ aus Lämmerspiel mit Petticoat und „Skandal im Sperrbezirk“, „Life is life“ und „It’s raining men“ die Herzen der Damen. „Jetzt erst einmal tief durchatmen“, forderte Moderatorin Jennifer List vor der nächsten Nummer. Die Luft brannte, als Stripper Lex Jackson in Feuerwehrmontur den Saal betrat und beim Entkleiden viele hilfsbereite Hände fand.

Vor dem Finale zeigte die Showtanzgruppe „First Generation“ akrobatisches und tänzerisches Können. Frisch dem Olymp entsprungen, schwebte das Männerballett als griechische Gottheiten übers Parkett. Und weil man aufhören soll, wenn es am schönsten ist, ging der stets bejubelte Nummernboy mit seinen Schildern danach keine weitere Runde den Laufsteg auf und ab.

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare