Jugendsitzung der TGS Jügesheim

Jugend erobert Bühne im Sturm

+
Natürlich durfte bei der Jugendsitzung auch die Prinzengarde nicht fehlen.

Jügesheim - Jetzt ist es jedem klar - die Narren sind endlich wieder da! Die Jugendsitzung der Turngesellschaft (TGS) Jügesheim machte deutlich, dass die fünfte Jahreszeit bereits im vollen Gange ist.

„111 Aktive eröffnen die Märchenfestspiele von Giesem“, sagte Präsident Lothar Mark voller Stolz. Vor ausverkauftem Haus konnte so das närrische Treiben in der Aula der Georg-Büchner-Schule beginnen. Selbst der Eisregen hatte weder Aktive noch Zuschauer abhalten können. Und pünktlich um 14.11 Uhr marschierte die Fastnachtsgesellschaft ein. Im Mittelpunkt standen natürlich die närrischen Hoheiten, Philip II, mit bürgerlichem Namen Philip Sahm, und seine Prinzessin Janina I, sonst als Janina Streit bekannt.

Jugendpräsident Johannes Schüler begrüßte sogleich die Narren. Dies machte er ebenso souverän wie er anschließend durch das bunte Programm führte. Sehnsüchtig vom närrischen Volk erwartet, folgten die Reden von Philip II, Edler Ritter mit Adlerherzen, Großer Spielmann von hin und her, Stammhalter der IV. Generation aus der Hinnergass und Janina I., Elfe von Tanz und Trompete, Comtesse vom Streberg, Edle Nixe im Märchenland, wie der komplette Titel beider lautet. In freier Rede wärmte das Jugendprinzenpaar das Publikum erst einmal auf, bevor die Prinzengarde unter der Leitung von Nadine Dorschner und Nina Gröpl über die Bühne wirbelte. Begleitet wurde die Jugendsitzung vom Jugendorchester der TGS, das zwar kaum zu sehen, aber gut zu hören war.

Der erste Vortrag beschäftigte sich gleich mit einem heiklen Thema. Katharina Sahm, die Schwester des Prinzen, berichtete von der Unbill, die ein Prinz in der Familie mit sich bringt. Sie erntete einige „Ohs“, viel Bedauern und noch mehr Lacher für ihren köstlichen Vortrag.

Mit Besen und Mülleimern kamen die „Drum Boys“ auf die Bühne. Spätestens als sie mit den eher ungewöhnlichen Instrumenten „We Will Rock You“ von Queen spielten, war die Aula aus dem Häuschen. Jan Schöneweg und Julian Grimm hatten in der Vorbereitung ganze Arbeit geleistet. Etwas ruhiger wurde es dann bei Jasper Werner und Adrian Mazzoldie, die sich in ihrem Zwiegespräch unter anderem mit Playmobil und Lego beschäftigten. „Es war einmal...“ das diesjährige Fastnachtsmotto der TGS kam im nächsten Beitrag so richtig zu seinem Recht. Die ganz Kleinen, die „Minkas“, machten unter Leitung von Tanja Jaeckel und Martina Kottmeier einen Ausflug ins Märchenland. Der gestiefelte Kater, die sieben Zwerge, Rotkäppchen und die Großmutter - alle waren sie da. Vor der Pause wurde es dann noch richtig gruselig, als eine ganze Schar Vampire die Bühne bevölkerte.

Frisch gestärkt wurden die Narren nach der Pause lautstark von der Guggemusik Druff Kapell begrüßt. Julien Grimm lieferte Einblicke in Omas Telefongewohnheiten und die „Rodau Hippers“ unter der Leitung von Serafina Uslenghi und Stefanie Weimar nahmen alle mit zu Shrek, dem Oger. Doch nicht nur sie tanzten. Jacqueline Kern von der TGM SV Jügesheim zeigte beim Solotanz ihr Können. Den Abschluss bildeten die „Crazy Chicken“ unter der Leitung von Simone Jarrar, Konny Walter und Therese Wilhelm. Wer die Jugendsitzung versäumt hat, sollte sich beeilen. Im „Latte Macchiato“ an der Hintergasse gibt es noch ein paar Karten für die nächste am kommenden Sonntag. J kgn

Quelle: op-online.de

Kommentare