TGS-Jugendfastnacht

Ein Feuerwerk an frischen Ideen

+
Süßen Honig fürs Schlaraffenland bringen die TGS-Minkas tänzerisch auf die Fastnachtsbühne. Bienen gibt es auch bei den Erwachsenen.

Jügesheim - Die Nachwuchs-Fastnachter brauchen sich vor den Erwachsenen nicht zu verstecken. Die Jugendsitzung der TGS Jügesheim bietet in zweieinhalb Stunden ein Feuerwerk an frischen Ideen mit vielen kleinen und großen Sternchen.

Die gelungene Premiere macht Lust auf mehr: Für die zweite Sitzung am Sonntag, 16. Februar, sind noch Karten erhältlich. Tempo, Rhythmus und bunte Farben prägen das Programm ebenso wie witzige Texte zu kind- und jugendgerechten Themen. Da bekommt auch die Abhörbehörde NSA (Nikolaus sieht alles) eine ganz neue Bedeutung. Philip und Katharina Sahm warnen davor, was dem überwachten Smartphone-Besitzer blüht: „Die Eltern wissen alles und können einen auf Schritt und Tritt verfolgen.“ O je!

Farbenfrohes Finale: der Tanz der Lollipops. - Fotos:

Für neue Töne sorgt das eigene Jugendorchester unter Leitung von Valentin Huber , das aus der Zusammenarbeit mit der Georg-Büchner-Schule und René Frank entstanden ist und nun Früchte trägt. Präsident Johannes Schüler ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er gedenkt, das Narrenschiff kraftvoll durch die Kampagne zu steuern unter dem Motto: Narren außer Rand und Band im TGS-Schlaraffenland. Da ließ sich das Jugendprinzenpaar nicht zweimal bitten. Isabel I. (Scherer) und Phillipp III. (Jansen), Fastnachter von Kindesbeinen an, begrüßten das närrische Volk mit einer launigen Rede. Der Prinz erscheint im Lauf des Programms noch in anderen Rollen auf der Bühne, nämlich mit den Gruppen „Prösterchen“ und „Zick-Zack“.

Eingestimmt mit viel Beifall war die Bühne für den Tanz der Prinzengarde vorbereitet. Ihre unter Leitung von Nina Gröpl, Nadine Dorschner und Dija Dorschner eingeübte Choreographie löste Beifallsstürme und Zugaben aus. Die Junggugisheimer unter Leitung von Susanne Mahr, Kim Hartelt, Sabrina Grimm, Jenny Schmidt und musikalisch begleitet von Julien Grimm brachten das Thema Schlaraffenland mit viel Witz auf die Bühne.

Musikalisch bestens ausgebildet

Der Tanz der Blumen, dargeboten von den Minkas und einstudiert von Heike di Gioia und Martina Kottmeier, ließen die vielen Omas aus dem Häuschen geraten. „Zick-Zack and Friends“ brachten unter Leitung von Uli Smoydzin „Wann ist der Mann ein Mann?“ auf die Bühne.

War zu Beginn vom Jugendorchester die Rede, so kann die TGS-Jugend nun bei Staatsbesuchen auf eine eigene Kapelle zurückgreifen. Musikalisch bestens ausgebildet gab „Prösterchen“ unter Leitung von Franziska Mahr nach der Pause richtig Gas. Die Rodau-Hippers unter Leitung von Serafina Uslenghi, Stephanie Weimer und Martina Berg ließen ihre Bienchen wie ein Wirbelwind über die Bühne summen.

Ebenfalls neu im Programm ist das Quartett der Lästerschwestern, bestehend aus Anna Sahm, Pia Hartelt, Amelie Schüler, und Ex Prinzessin Janina Streit. Sie wurden ihrem Ruf gerecht und lästerten im Friseursalon, was das Zeug hielt. Mit „Papa macht die Diät und wir nehmen ab“ kam Adrian Mazzoldi auf die Bühne und berichtete in freier Rede aus dem Elternhaus und Papas Versuch abzunehmen.

Die Drumboys Jannik Grimm, Max Schmitz, Sebastian Berg, Paulo Henkel, Yves-Joel Grimm, Max Gawrilow, Emil Werner und Jene Etienne Grimm zeigten, was man aus Mülltonnen alles herausholen kann. In bester Stomp-Manier mischten sie den Saal auf, mit witzigen Texten gut einstudiert von Sandra Grimm, Jan Schöneweg und Julien Grimm.

Dem setzten zum Finale die Lollipops unter Leitung von Simone Jarrar, Therese Wilhelm und Konnie Walter getanzt die Krone auf. Überstrahlt wurden die Auftritte von zauberhaften Masken, allesamt gut in Szene gesetzt von Susanne Mahr, Gundi Uslenghi und Franziska Mahr. Besonderes Lob verdiente die Licht- und Bühnentechnik, die dem Programm in atemberaubender Geschwindigkeit folgte und damit den kurzweiligen Nachmittag ermöglichte. Das Leitungsteam Martina Berg, Denise Bürk und Sebastian Mahr hat ganze Arbeit geleistet.

Wer sich den Spaß nicht entgehen lassen möchte, kann sich im Café „Latte Macchiato“ noch Karten für den kommenden Sonntag besorgen. Beginn: 14.11 Uhr.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare